Chinesischer Botschafter: Protektionistische Tendenz in Deutschland

Berlin (APA/Reuters) - Der chinesische Botschafter in Deutschland hat die deutsche Regierung kurz vor der Reise von Kanzlerin Angela Merkel in die Volksrepublik zum Festhalten am Freihandel aufgefordert. "China öffnet sich weiter, aber wir haben die Sorge, dass sich das bereits geöffnete Tor Deutschland wieder verschließt", sagte Shi Mingde der "Stuttgarter Zeitung" (Dienstagausgabe) laut Vorabbericht.

"China sieht eine protektionistische Tendenz in Deutschland." Seit der Übernahme des Roboterherstellers Kuka habe Deutschland die Bestimmungen des Außenwirtschaftsgesetzes verschärft und versuche, diese auch auf EU-Ebene umzusetzen, sagte Shi.

Nach der Liberalisierung der chinesischen Finanz- und Autobranche habe China Bedenken, "ob Deutschland im Gegenzug seine Banken für chinesische Investoren öffnen oder auch in anderen Sektoren größere Beteiligungen chinesischer Investoren dulden würde". Wenn er die Aufregung betrachte, die allein die zehnprozentige Beteiligung des chinesischen Autobauers Geely an Daimler ausgelöst habe, "kommen mir da schon Zweifel".

Allerdings machten die strittigen Fälle im deutsch-chinesischen Wirtschaftsverhältnis nur 3 Prozent des Handelsvolumens aus, sagte Shi. Die Beziehungen seien beispielhaft, und die Kooperation solle weiter ausgebaut werden. "Wir wollen die Kontakte etwa zur Automobilzulieferindustrie deutlich ausbauen und mehr Mittelständler etwa aus Baden-Württemberg nach China locken."

Merkel will am Mittwoch nach China aufbrechen und dort über die weltweiten Handelskonflikte sprechen. Sie soll unter anderem mit Ministerpräsident Li Keqiang zusammentreffen.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte