Chinesischer Atomic-Interessent verhandelt mit Amer-Aktionären

Wien/Helsinki/Peking (APA) - Der finnische Sportartikelhersteller Amer, Mutterkonzern des Salzburger Skiherstellers Atomic, hat Gespräche mit dem chinesischen Atomic-Kaufinteressenten Anta bestätigt. Es habe "bestimmte Diskussionen" mit Vertretern von Anta gegeben, erklärte Amer laut "Salzburger Nachrichten" (SN, Freitagausgabe) unter Berufung auf einen Bloomberg-Bericht von Donnerstag.

Wie seit Mitte September bekannt, hatte der chinesische Sportartikelkonzern mit dem Finanzinvestor FountainVest vor einem Monat ein Kaufangebot für Amer über rund 4 Mrd. Euro gemacht. Die Börse Helsinki hatte auf eine Erklärung von Amer gedrängt. Amer erinnerte seine Anteilseigner daran, das Anta-Angebot sei an mehrere Bedingungen geknüpft. Bloomberg berichtet, Anta führe Gespräche mit Amer-Aktionären.

In einer möglichen Übernahme durch Anta sieht der Chef der Skifirma Atomic mit Sitz in Altenmarkt im Pongau keine Gefahr für das Werk in Altenmarkt: "Unser Standort hier ist unschlagbar. Ich habe keine Befürchtungen, dass wir abwandern müssen", hatte Wolfgang Mayrhofer Mitte September im APA-Gespräch erklärt.

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP), Walter Meischberger, Peter Hochegger und andere begab sich heute die Richterin auf die Spur einer Immobilieninvestmentvereinbarung zwischen Meischberger und dem mitangeklagten Makler Ernst Karl Plech. Die mit 2006 datierte Vereinbarung wurde laut Anklage erst im Herbst 2009 erstellt und unterschrieben.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Richterin folgt Spur der Immoinvestvereinbarung

Wien (APA) - Die Kollektivvertragsverhandlungen der Metaller sind am Dienstag in die dritte Runde gegangen. Kurz vor Beginn der Gespräche bestätigte sich, dass die Fronten weiterhin verhärtet sind und am heutigen Verhandlungstag nicht mit einer Einigung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern zu rechnen sein dürfte. Für Freitag ist gegebenenfalls eine weitere Verhandlungsrunde angesetzt.
 

Newsticker

Metaller-KV - Standpunkte in dritter Runde noch weit auseinander

Palo Alto (Kalifornien) (APA/dpa) - Der nach einer Klage wegen Marktmanipulation vereinbarte Vergleich zwischen Tesla-Chef Elon Musk und der US-Börsenaufsicht ist perfekt. Der zuständige Richter Alison Nathan stimmte dem Kompromiss am Dienstag in New York zu, wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht. Dabei hatte der Starunternehmer die Aufseher jüngst noch bei Twitter verspottet.
 

Newsticker

Richter stimmt Einigung zwischen Tesla-Chef und Börsenaufsicht zu