Chinesische Smartphone-Anbieter legen kräftig zu

Framingham (Massachusetts/USA) - Smartphone-Anbieter aus China sind im weltweiten Wettbewerb auf dem Weg nach oben. In einer frischen Rangliste füllen sie nach Samsung und Apple den Rest der Top 5 aus. Ein besonders klarer Sprung gelang Huawei mit einem Plus von 48 Prozent auf knapp 30 Millionen Geräte, wie die Marktforschungsfirma IDC am späten Donnerstag berichtete. Das ergab einen Marktanteil von 8,9 Prozent.

Samsung verkauft nach wie vor die meisten Smartphones, musste allerdings Federn lassen. Im vergangenen Vierteljahr setzte das Unternehmen nach IDC-Rechnung 73,2 Millionen Geräte ab, um 2,3 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Der Marktanteil sank entsprechend von fast einem Viertel auf 21,7 Prozent. Samsung wird aus zwei Richtungen in die Zange genommen. Chinesische Anbieter machen dem Marktführer aus Südkorea vor allem bei günstigen Geräten zu schaffen, Apple ist mit seinem iPhone 6 bei teuren Smartphones erfolgreich.

Im vergangenen Quartal hielt Apple mit einem Marktanteil von 14,1 Prozent den zweiten Platz in der IDC-Rangliste. Der US-Konzern sichert sich einen Großteil der Gewinne in der Branche, weil er sich aus dem Wettbewerb bei günstigen Modellen heraushält. Zugleich sorgte unter anderem die Nachfrage in China für ein Absatzplus von 35 Prozent. Der gesamte Smartphone-Markt wuchs nach Einschätzung von IDC um 11,6 Prozent auf 337,2 Millionen Geräte.

Der chinesische Smartphone-Überflieger Xiaomi ist im IDC-Ranking die Nummer vier der Branche mit 5,3 Prozent Marktanteil. Xiaomi legte demnach einen Absatzsprung von gut 29 Prozent hin. Lenovo zusammen mit der dazugekauften US-Marke Motorola folgt mit einem Anteil von 4,8 Prozent.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Europäische Zentralbank (EZB) erwartet frühestens in rund einem Jahr die nächste Zinserhöhung. Der Leitzins liegt derzeit auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent und soll nach den Worten von EZB-Präsident Mario Draghi noch "über den Sommer" 2019 hinaus auf diesem Niveau bleiben.
 

Newsticker

Draghi: EZB-Zinsen bleiben über Sommer 2019 hinaus auf Rekordtief

München (APA/Reuters) - Siemens baut in der angeschlagenen Kraftwerks-Sparte in Deutschland 500 Arbeitsplätze weniger ab als geplant. Das ist das Ergebnis der monatelangen Verhandlungen mit der IG Metall und dem Betriebsrat, wie der Münchner Industriekonzern am Montag verkündete.
 

Newsticker

Siemens baut in Deutschland 2.900 Stellen ab

Berlin/Palo Alto (Kalifornien) (APA/dpa) - Industrie-Unternehmen in Europa haben die Bedeutung Künstlicher Intelligenz als einen maßgeblichen Schlüssel-Faktor für ihren künftigen Erfolg erkannt. Im Schnitt erwarten die Unternehmen dadurch Umsatzzuwächse von 11,6 Prozent bis 2030, geht aus einer Studie hervor, die von Hewlett Packard Enterprise (HPE) und den Ausrichtern der Konferenz Industry of Things World in Berlin durchgeführt wurde.
 

Newsticker

Studie: Industrie sieht Künstliche Intelligenz als Schlüssel-Faktor