Chinesische Industrieproduktion wuchs im Mai langsamer als erwartet

Peking (APA/Reuters) - Die Industrieproduktion in China hat im Mai im Vergleich zum Vorjahr weniger stark zugelegt als erwartet. Das Wachstum betrug 6,8 Prozent, wie das Nationale Statistikamt am Donnerstag mitteilte. Es lag damit leicht unter den Erwartungen von Experten, die mit 6,9 Prozent gerechnet hatten.

Im April hatte der Zuwachs noch bei sieben Prozent gelegen. Auch die Zuwächse bei den Anlageinvestitionen und beim Einzelhandelsumsatz lagen unter den Erwartungen.

Einige Analysten rechnen mit dem Beginn einer wirtschaftlichen Abkühlung. Dies sei eine Auswirkung des anhaltenden Vorgehens der Regierung gegen riskante Kreditvergaben, was die Kreditkosten von Unternehmen und Verbrauchern erhöht. Hinzu kämen Maßnahmen zur Schuldenbegrenzung bei den kommunalen Haushalten sowie die Bekämpfung der Umweltverschmutzung durch die Fabriken.

Paris (APA/dpa) - Angesichts der Stahl-Krise mit weltweiten Überkapazitäten wollen führende Wirtschaftsmächte weiter an gemeinsamen Lösungen arbeiten. Dazu bekannten sich Vertreter der G-20-Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer sowie weitere Staaten aus der Industrieländer-Organisation OECD bei einem Treffen in Paris.
 

Newsticker

G-20-Forum: Reduzierung von Stahl-Kapazitäten notwendig

Wien (APA) - Die Entwicklung bei den Pensionen ist derzeit stabil. 2017 stieg die Anzahl der Bezieher bloß um 0,5 Prozent, zeigen aktuelle Daten der "Statistik Austria". Keine Änderungen gab es beim durchschnittlichen Antrittsalter.
 

Newsticker

Pensionen: Leichter Anstieg der Bezieher, Alter bleibt gleich

Wien (APA) - Der Rechnungshof hat die im Juli 2017 aufgelöste Bundesanstalt für Verkehr (BAV) geprüft. Dabei ergab sich der Verdacht auf strafrechtsrelevante Tatbestände, weshalb der RH Sachverhaltsdarstellungen an die Staatsanwaltschaft Wien sowie die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft übermittelte.
 

Newsticker

RH prüfte BAV: Sachverhaltsdarstellung an Staatsanwaltschaft