Chinesen kaufen Anteil an kriselndem Facebook-Rivalen Snap

Los Angeles/Peking (APA/Reuters) - Der chinesische Internet-Gigant Tencent steigt größer beim defizitären Snapchat-Betreiber Snap ein. Tencent habe ein Aktienpaket gekauft und halte damit einen Anteil von zwölf Prozent, teilte das US-Unternehmen am Mittwoch mit. Den Anlegern machte die Nachricht offenbar neue Hoffnung.

Die Snap-Aktie grenzte im außerbörslichen Handel ihre Verluste etwas ein, nachdem sie nach enttäuschenden Quartalszahlen am Dienstagabend um rund 20 Prozent eingebrochen war. Der Messaging-Dienst Snapchat leidet unter der harten Konkurrenz mit dem weltgrößten sozialen Netzwerk Facebook und wächst nicht so stark wie erhofft.

Die Anzahl der täglich aktiven Snapchat-Nutzer stieg im dritten Quartal im Vergleich zu den vorherigen drei Monaten nur um fünf Millionen auf 178 Millionen und damit weniger als von Experten erwartet. Der Umsatz wuchs zwar binnen Jahresfrist um 62 Prozent auf rund 208 Mio. Dollar (180 Mio. Euro). Der Verlust wurde aber auf 443 Mio. Dollar mehr als verdreifacht.

Snapchat wird vor allem von jüngeren Menschen genutzt, die es schätzen, dass ihre Nachrichten schnell wieder gelöscht werden. Das Unternehmen nimmt vor allem mit Werbung Geld ein und konkurriert dabei direkt mit Google und Facebook. Medienberichten zufolge hatte Tencent bereits 2012 und 2013 bei privaten Finanzierungsrunden Anteile an Snap erworben.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen