Chinesen übernehmen schwäbischen Elektromobilitätsspezialisten

Stuttgart - Erneut hat ein chinesisches Unternehmen in Deutschland zugekauft. Die chinesische Beijing Zhonghuan Investment Management übernimmt die Mehrheit am Elektromobilitätsspezialisten Elektrofahrzeuge Stuttgart (EFA-S).

Mit Hilfe des neuen Eigentümers will die Firma eine eigene Produktion aufbauen, wie EFA-S am Montag in Zell am Aichelberg mitteilte. Das Unternehmen rüstet unter anderem Lieferwagen auf Elektroantrieb um. Größter Kunde ist bisher der Paketdienst UPS.

Bisher nutzt EFA-S einem Sprecher zufolge die Produktion eines Zulieferers in Kippenheim. Nach der Übernahme soll bis 2019 jährlich ein siebenstelliger Eurobetrag in den Aufbau von Fertigung und Entwicklung gesteckt werden. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Auch über seine aktuellen Geschäftszahlen macht EFA-S keine Angaben. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" über die Übernahme berichtet.

Chinesische Unternehmen sind seit einigen Jahren in Deutschland auf Einkaufstour, auch in der Automobilindustrie.

Aylesbury (APA/AFP/Reuters/dpa) - Großbritannien und die USA haben sich nach Angaben von Premierministerin Theresa May darauf geeinigt, ein gemeinsames Freihandelsabkommen anzustreben. Beide Länder wollten unter anderem einen "Gold Standard" bei der Kooperation in Finanzdienstleistungen setzen, sagte May am Freitag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit US-Präsident Donald Trump auf dem Landsitz Chequers bei London.
 

Newsticker

May: London und Washington wollen "ambitioniertes" Handelsabkommen

Madrid (APA/Reuters) - Auch an Spaniens Flughäfen müssen die Urlauber mitten in der Ferienzeit mit Streiks rechnen. Die größte Gewerkschaft des Landes rief am Freitag mehr als 60.000 Gepäckabfertiger und andere Airport-Mitarbeiter an allen spanischen Flughäfen dazu auf, Anfang August ihre Arbeit niederzulegen.
 

Newsticker

Auch an Spaniens Flughäfen drohen Anfang August Streiks

Ryanair und Lufthansa im Clinch wegen Lauda-Flugzeuge

Wirtschaft

Ryanair und Lufthansa im Clinch wegen Lauda-Flugzeuge