Chinesen wollen Bang & Olufsen übernehmen

Der traditionsreiche dänische Hifi-Spezialist Bang & Olufsen ist in Übernahmegesprächen mit chinesischen Investoren. Die Firma Sparkle Roll Group als Interessent teilte am Dienstag zugleich mit, dass bis zu einem Deal noch einige offen Fragen ausgeräumt werden müssten. Unter anderem müsse beim Preis die Unsicherheit in dem Geschäft berücksichtigt werden.

Weitere Details gab es zunächst nicht. Bang & Olufsen hatte schon vergangenes Jahr Gespräche mit nicht näher genannten Interessenten über den Verkauf von Teilen des Unternehmens oder des gesamten Konzerns bekanntgegeben.
Sparkle Roll hält Beteiligungen an Unternehmen, die mit Autos, Schmuck und Uhren handeln. Die Gruppe war bereits der Vertriebspartner von Bang & Olufsen für China.
Der mehr als 90 Jahre alte Elektronik-Anbieter Bang & Olufsen muss sich wie andere traditionelle Anbieter darauf einstellen, dass günstige Geräte aus Asien die Preise drücken und viel mehr Musik über Smartphones aus dem Netz gehört wird. Dafür gründete die Firma die auf vernetzte Lautsprecher spezialisierte Tochter B&O Play. Erst vergangene Woche kündigte Bang & Olufsen an, dass die Produktion von Fernsehgeräten an den südkoreanischen Branchenriesen LG ausgelagert werden soll.

Nantes (APA/Reuters) - Der europäische Flugzeugbauer Airbus sieht die Probleme mit Lieferanten bald gelöst. Beim Sitz- und Kabinen-Zulieferer Zodiac Aerospace laufe die Produktion wieder reibungslos, sagte Airbus-Programmchef Didier Evrard am Freitag in Nantes. Eine Krise bei Zodiac hatte die Auslieferung von A350-Flugzeugen 2016 verzögert. "2017 hatten wir kaum Probleme", resümierte Evrard.
 

Newsticker

Airbus sieht Probleme mit Zulieferern überwunden

Wien/Berlin (APA) - LKÖ-Chef Schultes betonte vor Journalisten, "dass die Qualitätspolitik die einzige Chance für die bäuerlichen Familienbetriebe ist, um auf Dauer Preise zu bekommen, die wir brauchen". Supermärkte sollten mehr zu Eigenmarken preisgeben. Im Rahmen ihrer "Gut zu Wissen"-Initiative pocht die Kammer in der Gemeinschaftsverpflegung und im Handel im Gegensatz zur Gastronomie auf eine Kennzeichnungspflicht.
 

Newsticker

LKÖ will genauere Herkunftsangaben bei Supermarkt-Eigenmarken

Armonk (APA/Reuters) - Der von hohen Investitionen begleitete Konzernumbau beim weltgrößten IT-Dienstleister IBM trägt erste Früchte. Erstmals seit fast sechs Jahren konnte das IT-Urgestein im Weihnachtsquartal seinen Umsatz wieder steigern. Vor allem gute Geschäfte mit Cloud-Diensten und Sicherheitssoftware kurbelten die Erlöse an. Der Umsatz legte um 3,6 Prozent auf 22,54 Mrd. Dollar (18,4 Mrd. Euro) zu.
 

Newsticker

IBM mit erstem Umsatzplus seit 2012, Verlust wegen Steuerreform