Chinesen wollen Bang & Olufsen übernehmen

Der traditionsreiche dänische Hifi-Spezialist Bang & Olufsen ist in Übernahmegesprächen mit chinesischen Investoren. Die Firma Sparkle Roll Group als Interessent teilte am Dienstag zugleich mit, dass bis zu einem Deal noch einige offen Fragen ausgeräumt werden müssten. Unter anderem müsse beim Preis die Unsicherheit in dem Geschäft berücksichtigt werden.

Weitere Details gab es zunächst nicht. Bang & Olufsen hatte schon vergangenes Jahr Gespräche mit nicht näher genannten Interessenten über den Verkauf von Teilen des Unternehmens oder des gesamten Konzerns bekanntgegeben.
Sparkle Roll hält Beteiligungen an Unternehmen, die mit Autos, Schmuck und Uhren handeln. Die Gruppe war bereits der Vertriebspartner von Bang & Olufsen für China.
Der mehr als 90 Jahre alte Elektronik-Anbieter Bang & Olufsen muss sich wie andere traditionelle Anbieter darauf einstellen, dass günstige Geräte aus Asien die Preise drücken und viel mehr Musik über Smartphones aus dem Netz gehört wird. Dafür gründete die Firma die auf vernetzte Lautsprecher spezialisierte Tochter B&O Play. Erst vergangene Woche kündigte Bang & Olufsen an, dass die Produktion von Fernsehgeräten an den südkoreanischen Branchenriesen LG ausgelagert werden soll.

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission wappnet sich für die Verhängung möglicher Gegenzölle auf US-Produkte, falls die Europäische Union nicht von US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird. Am Freitag informierte die Brüsseler Behörde offiziell die Welthandelsorganisation WTO darüber, dass sie zur Verhängung von Gegenmaßnahmen bereit sei, wie die Kommission mitteilte.
 

Newsticker

EU meldet Vergeltungszölle gegen USA bei WTO an

Tokio (APA/Reuters) - Japan will die US-Zölle auf Stahl und Aluminium unter Umständen nicht hinnehmen. Man behalte sich das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, erklärte das Außenministerium am Freitag in Tokio. Demnach wurde auch die Welthandelsorganisation darüber informiert. Eine Umsetzung der Gegenmaßnahmen hänge von weiteren Schritten der USA und ihre potenziellen Auswirkungen auf japanische Firmen ab.
 

Newsticker

Japan erwägt Maßnahmen gegen US-Zölle auf Stahl und Aluminium

Wien/Valletta (APA) - Malta ist neben Gibraltar die europäische Hochburg für Online-Glücksspiel. Fast 300 Online-Casinos und -Wettfirmen sind auf der Insel registriert und bedienen von dort aus Kunden in allen EU-Staaten. Die maltesische Glücksspielbehörde überwacht den Sektor aber kaum, er ist seit langem im Griff der italienischen Mafia.
 

Newsticker

Digitale Glücksspielhochburg Malta im Griff der italienischen Mafia