Chinas Wirtschaftswachstum hält sich stabil bei 7,0 Prozent

Peking - Die chinesische Wirtschaft ist im zweiten Quartal stabil gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt habe um 7,0 Prozent zugelegt, teilte das Statistikamt am Mittwoch in Peking mit. Dies ist die gleiche Rate wie zu Jahresbeginn. Von Reuters befragte Ökonomen hatten damit gerechnet, dass die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft hinter den USA von April bis Juni auf ein Plus von 6,9 Prozent kommt.

Trotz des leicht besseren Abschneidens gehen Beobachter davon aus, dass die Regierung weitere Schritte ergreift, um die Konjunktur in China anzukurbeln. Zur jüngsten Abkühlung haben vor allem ein geringeres Wachstum beim Handel sowie die schwächere Binnennachfrage, der Deflationsdruck und abkühlende Immobilienmarkt beigetragen. Zudem wurde die Zuversicht der Anleger zuletzt von einem massiven Einbruch an den Aktienmärkten erschüttert, der fast vier Billionen Dollar Marktwert vernichtete.

2014 hatte sich das Wachstum der Volksrepublik auf 7,4 Prozent abgekühlt, das geringste Plus seit 24 Jahren. Fürs laufende Jahr liegt die Prognose bei 7,0 Prozent.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker