Chinas Stahlproduzenten häufen Milliarden-Verluste an

Shanghai - Die großen chinesischen Stahlkonzerne haben Verbandsangaben zufolge in diesem Jahr bislang umgerechnet rund vier Milliarden Euro Verlust eingefahren. Angesichts schwächerer Nachfrage und gesunkener Preise rechnen Experten nun mit der Schließung von Produktionsstätten.

Weil eine Erholung angesichts der Konjunkturabkühlung nicht in Sicht sei, bleibe nur eine Reduzierung des Angebots, sagte der stellvertretende Vorsitzende des chinesischen Eisen- und Stahlverbands, Zhu Jimin, am Mittwoch. In den ersten neun Monaten sei die Stahlproduktion in der Volksrepublik um 2,1 Prozent auf 609 Millionen Tonnen gesunken. Die Nachfrage ging um 5,8 Prozent zurück.


China ist der weltweit größte Stahlproduzent. Experten zufolge belaufen sich die Überkapazitäten mittlerweile auf 300 Millionen Tonnen. Die Regierung in Peking hat bereits angekündigt, dass die Kapazitäten in den kommenden drei Jahren um 80 Millionen Tonnen zurückgefahren werden sollen. Privaten Stahlfirmen droht angesichts der Verluste die Pleite, falls Banken Kredite nicht mehr verlängern.

London (APA/Reuters) - Die britische Industrie hat im Jänner wegen der starken Auslandsnachfrage viele Aufträge an Land gezogen. Das entsprechende Barometer fiel zwar um 3 auf 14 Punkte, wie der Branchenverband Confederation of British Industry (CBI) am Dienstag zu seiner Unternehmensumfrage mitteilte. Im Vormonat war allerdings auch der beste Wert seit August 1988 erreicht worden.
 

Newsticker

Umfrage: Britische Industrie mit vielen Neuaufträgen

London/Frankfurt (APA/Reuters) - Erstmals seit dem Brexit-Referendum vor eineinhalb Jahren hat der Kurs des Pfund Sterling die Marke von 1,40 Dollar kurzzeitig übersprungen. Die britische Währung verteuerte sich am Dienstag auf bis zu 1,4003 Dollar.
 

Newsticker

Pfund knackte seit Brexit-Votum erstmals 1,40er-Dollar-Marke

London (APA/Reuters) - Der Spirituosen-Hersteller Bacardi übernimmt in einem Milliardendeal den Tequila-Produzenten Patron Spirits. Der erste große Zukauf des neuen Chefs Mahesh Madhavan bewertet den Tequila-Anbieter mit 5,1 Mrd. Dollar.
 

Newsticker

Tequila-Milliardendela: Bacardi schluckt Patron