Chinas Ölreserven doppelt so groß wie geplant

Peking/Singapur (APA/Reuters) - China hat seine strategischen Ölreserven nach Schätzungen von Analysten und Branchen-Insidern deutlich stärker ausgebaut als offiziell vorgegeben. Die Volksrepublik verfügt über Vorräte, die Rohölimporte von fast 30 Tagen überbrücken könnten, wie aus jüngsten Daten hervorging. Damit wäre das Land seinem Plan weit voraus, der zum aktuellen Zeitpunkt Rücklagen für 15 Tage vorsieht.

China macht sich den derzeit niedrigen Ölpreis zunutze, um seine Reserven auszubauen. Das Schwellenland gehört zu den Top-Energie-Verbrauchern weltweit. Die Führung in Peking veröffentlicht jedoch kaum Angaben zu ihren Ölreserven, weil sie Nachteile bei Preisverhandlungen fürchtet.

Brüssel (APA/Reuters) - Der Defizitstreit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung verschärft sich. Die Brüsseler Behörde wird den Budgetentwurf aus Rom für das kommende Jahr ablehnen, wie der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf den deutschen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) berichtete.
 

Newsticker

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Washington/Peking (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. Auf Anraten seines Wirtschaftsberaters Peter Navarro wolle Trump ein 144 Jahre altes Postabkommen aufkündigen, schrieb die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige Regierungskreise.
 

Newsticker

Trump könnte 144 Jahre altes Postabkommen mit China beenden

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, dessen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere ging es heute am 57. Prozesstag einmal mehr darum, wem welche Konten gehörten. Kein leichtes Unterfangen, wie schon Meischberger beim Auffliegen des "Buwog-Skandals" anmerkte.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - "Wird alles etwas schwierig zu erklären"