Chinas Dienstleister expandierten im März -Stellten aber weniger ein

Die chinesischen Dienstleister haben ihren Wachstumskurs im März fortgesetzt. Der Einkaufsmanager-Index stieg um 0,3 auf 52,3 Punkte, wie die Großbank HSBC und das Markit-Institut am Freitag zu ihrer Unternehmensumfrage mitteilten. Oberhalb von 50 Zählern signalisiert das Barometer Wachstum. Allerdings stellten die Dienstleister so wenige Mitarbeiter ein wie seit zehn Monaten nicht mehr.

Ein Grund für die Zurückhaltung dürfte die Entwicklung der Aufträge sein: Diese legten so schwach zu wie seit acht Monaten nicht mehr. 2014 war die nach den USA zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt mit 7,4 Prozent so langsam gewachsen wie seit einem Vierteljahrhundert nicht mehr. Für dieses Jahr erwartet die Regierung ein Plus von nur noch sieben Prozent. Die Zentralbank hat ihren Leitzins seit November 2014 zwei Mal gesenkt, um mit billigem Geld die Konjunktur anzuschieben. Viele Experten rechnen im Frühjahr mit weiteren Maßnahmen.

Brüssel (APA/Reuters) - Der Defizitstreit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung verschärft sich. Die Brüsseler Behörde wird den Budgetentwurf aus Rom für das kommende Jahr ablehnen, wie der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf den deutschen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) berichtete.
 

Newsticker

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Washington/Peking (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. Auf Anraten seines Wirtschaftsberaters Peter Navarro wolle Trump ein 144 Jahre altes Postabkommen aufkündigen, schrieb die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige Regierungskreise.
 

Newsticker

Trump könnte 144 Jahre altes Postabkommen mit China beenden

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, dessen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere ging es heute am 57. Prozesstag einmal mehr darum, wem welche Konten gehörten. Kein leichtes Unterfangen, wie schon Meischberger beim Auffliegen des "Buwog-Skandals" anmerkte.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - "Wird alles etwas schwierig zu erklären"