China will mit USA über Handelspolitik verhandeln

Peking (APA/Reuters) - Im Handelsstreit mit den USA ist China nach Worten von Ministerpräsident Li Keqiang zu Verhandlungen bereit. Beide Länder sollten ihre Konflikte im Dialog lösen, sagte Li am Donnerstag dem staatlichen Fernsehen am Rande eines Treffens mit der US-Transportministerin Elaine Zhao.

US-Präsident Donald Trump stört sich an dem riesigen Defizit der USA im Warenhandel mit der Volksrepublik. Zuletzt spitzte sich der Streit immer mehr zu: Trump drohte mit zusätzlichen Abgaben für 1.300 chinesische Produkte im Umfang von 50 Mrd. Dollar (41 Mrd. Euro), Peking will mit Handelshürden in gleicher Höhe Paroli bieten. Trump legte dann mit einer zusätzlichen Zolldrohung im Volumen von 100 Mrd. Dollar nach.

Zum Schutz der heimischen Industrie erheben die USA bereits einen Zoll von 25 Prozent auf Stahl und zehn Prozent auf Aluminium.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte