China will Ausländern Zugang zum Bankensektor erleichtern

Peking (APA/Reuters) - China will seine Bankenbranche weiter für ausländische Institute öffnen. Sie sollten mehr Spielraum erhalten, sagte der Chef der Bankenaufsicht (CBRC), Guo Shuqing, anlässlich des derzeit in Peking stattfindenden KP-Parteikongresses. Das beträfe unter anderem die Höhe der Anteile, die sie an chinesischen Geldhäusern halten dürften.

Der Marktanteil ausländischer Banken in China sei in den vergangenen zehn Jahren von 2,4 auf 1,2 Prozent gesunken, sagte Guo. "Das ist kein Vorteil für den Wettbewerb und Strukturverbesserungen."

Guo kündigte zudem an, die Regeln für den Abbau von faulen Krediten zu verschärfen. Finanzrisiken müssten ebenso eingedämmt werden wie ein Anstieg an versteckten Schulden. Chinesische Banken haben in den ersten neun Monaten dieses Jahres faule Kredite im Wert von umgerechnet 125 Mrd. Euro verkauft oder abgeschrieben, wie aus Daten der Aufsicht hervorgeht.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte