China überreicht USA Liste mit Korruptionsverdächtigen

Peking/Washington - China hat den US-Behörden eine Liste mit den Namen ehemaliger Staatsbediensteter überreicht, die der Korruption beschuldigt werden und in die USA geflohen sein sollen. Die meisten der Verdächtigen hätten entweder für die Regierung oder für Staatsunternehmen gearbeitet, sagte der Chef der Anti-Korruptionsbehörde, Xu Jinhui, der Zeitung "China Daily" am Mittwoch.

Sobald eindeutige Beweise vorlägen, werde die Beschlagnahme von Vermögen beantragt. Nähere Einzelheiten nannte Xu nicht. Im vergangenen Jahr hatten die chinesischen Behörden von mehr als 150 "Wirtschaftsflüchtlingen" in den USA gesprochen. Zwischen China und den USA besteht kein Auslieferungsabkommen. Im August wollen Vertreter beider Länder über die Rückführung chinesischer Staatsbürger sprechen, die mit Milliarden Dollar an Staatsvermögen in die USA geflohen sein sollen. Das Vorgehen ist Teil des von Präsident Xi Jinping ausgerufenen Kampfes gegen die im Land weit verbreitete Korruption.

Wien (APA) - Der Schweizer Vermögensverwalter Norbert Wicki ist heute im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere erstmals von Richterin Marion Hohenecker einvernommen worden. Die Anklage wirft Wicki vor, mit seinen Geschäften die Spur des Korruptionsgeldes aus der Buwog-Provision verschleiert und Geldwäsche begangen zu haben. Wicki selber erklärte sich für unschuldig.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Viele Geschäfte auf Mandarin-Konto in Liechtenstein

Brüssel (APA/Reuters) - Der Warenverkehr zwischen der Europäischen Union und Großbritannien wird nach dem Brexit nach Einschätzung der EU-Kommission selbst dann leiden, wenn sich beide Seiten auf einen Freihandelsvertrag einigen sollten. Ein solches Abkommen könne keinen vollkommen reibungslosen Handel sicherstellen, hieß es in einem Reuters am Dienstag vorliegenden Dokument der EU-Kommission.
 

Newsticker

EU-Dokument: Handel mit Großbritannien leidet auch mit Vertrag

Linz (APA) - Die Sparkasse Oberösterreich hat im heurigen ersten Halbjahr mehr Gewinn gemacht. Für das Gesamtjahr wird ein ähnliches Ergebnis wie 2017 erwartet. Das teilte die Bank in ihrem Halbjahresfinanzbericht Dienstagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sparkasse Oberösterreich im ersten Halbjahr mit mehr Gewinn