China will ausländische Namen für Immos verbieten

Bezeichnungen wie etwa "Wiener Wald" als Namensbezeichnung für Wohnanlagen oder Einkaufszentren sollen künftig verboten werden. Es sollen Namen gewählt werden, die die chinesische Kultur, Geschichte und Tradition widerspiegeln.

Peking. China will als "bizarr" angesehene ausländische Namen für Wohnanlagen, Einkaufszentren und andere Gebäude verbieten. Vielmehr sollten die Bezeichnungen die chinesische Kultur, Geschichte und Tradition widerspiegeln, forderte Innenminister Li Liguo nach Angaben staatlicher Medien vom Mittwoch.

Als erstes sollten Namen geändert werden, "die die Souveränität und nationale Würde schädigen, im Gegensatz zu sozialistischen Kernwerten stehen, als unmoralisch gelten oder Anlass für die meisten Beschwerden aus dem Volk waren".

Viele Immobilienentwickler in China geben ihren Wohnprojekten wohlklingende ausländische Namen wie "Grand Hills", "Palm Springs", "Beijing Riviera" oder "River Garden", um potenzielle Kunden anzulocken.

Auch Übertreibungen wie "Wiener Wald" für eine Wohnanlage, die nur ein paar Bäume habe, oder "Wasserstadt Venedig", wenn es nur einen kleinen Teich gebe, sollten untersagt werden, schrieb die Staatsagentur Xinhua. Inspekteure seien schon unterwegs, um die ausländischen Namen zu überprüfen und zu begrenzen.

kika/Leiner-Mutter Steinhoff muss Bilanz für 2016 ändern

Wirtschaft

kika/Leiner-Mutter Steinhoff muss Bilanz für 2016 ändern

Traun (APA) - Der Gastronomiegroßhändler Transgourmet hat seinen Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um 22 Mio. auf 538 Mio. Euro gesteigert. Herausragend gewachsen seien die Frischebereiche Fisch, Fleisch sowie Obst und Gemüse, teilte die Österreich-Tochter der zum Schweizer Handelsunternehmen Coop gehörenden Transgourmet in einer Presseaussendung am Dienstag mit.
 

Newsticker

Gastro-Großhändler Transgourmet mit plus 22 auf 538 Mio. Euro Umsatz

Seoul (APA/Reuters) - GM fordert Insidern zufolge in Südkorea staatliche Hilfen, um die Produktion in dem asiatischen Land aufrecht zu erhalten. Im Gegenzug habe der US-Autobauer angeboten, Schulden der südkoreanischen Tochter von 2,2 Mrd. Dollar (1,77 Mrd. Euro) in Aktien umzuwandeln, sagten vier mit den Überlegungen vertraute Personen am Dienstag.
 

Newsticker

GM fordert für Verbleib in Südkorea staatliche Hilfe - Insider