China verschärft Maßnahmen gegen Wetten auf sinkende Aktienkurse

Die chinesischen Behörden haben zusätzliche Maßnahmen zur Stabilisierung des Aktienmarkts ergriffen. Die Börsen in Shanghai und Shenzhen führten in der Nacht zum Dienstag strengere Regeln für Leerverkäufe von Aktien ein. Demnach dürfen die Papiere nicht an einem Tag geliehen, verkauft und dann zurückgekauft werden. Bei diesem Verfahren wetten die Anleger auf sinkende Kurse.

"Die Regierung tut alles was sie kann, um einen weiteren Rückgang des Markts zu verhindern", sagte Samuel Chien von BoomTrend Investment Management.

Die Aktienmärkte in der Volksrepublik sind seit Mitte Juni um mehr als 30 Prozent eingebrochen. Bereits Anfang Juli hatten die chinesischen Behörden angekündigt, gegen illegale Machenschaften auf den Aktien- und Terminmärkten vorzugehen. Unter anderem sollen Leerkäufe geahndet werden, die mit "böswilliger Absicht" getätigt würden.

Wirtschaft

Innovationen heben Unternehmenskäufe auf Rekordhöhe

Wirtschaft

Dieselgipfel: Debatte um Verbot von Verbrennungsmotoren verunsichert

Wirtschaft

Out of Business: Insolvenzfälle vom 21. August 2017