China will größten Luftfrachtkonzern Asiens schmieden

China will mit der Fusion von drei Luftfracht-Firmen Medienberichten zufolge den größten Frachtkonzern Asiens schmieden. Bei den Unternehmen handle es sich um Air China Cargo, China Cargo Airlines und China Southern Airlines, berichtete die staatlich Agentur "Xinhua" unter Berufung auf einen Vertreter der chinesischen Behörde für Zivilluftfahrt.

Die Zeitung "People's Daily" zitierte ihn mit den Worten, dass die Firmen selbst auf einen Zusammenschluss drängten. Über einen Zeitplan oder den möglichen Wert der Transaktion wurden keine Angaben gemacht. "Über diese Entwicklung weiß ich nichts und habe noch nie davon gehört", sagte der Chef von Air China Cargo. Die anderen beiden Fluggesellschaften waren für Stellungnahmen zunächst nicht zu erreichen. Die Behörde selbst wollte sich nicht äußern.

Air China Cargo ist ein Gemeinschaftsunternehmen von Air China und Cathay Pacific. Bei China Cargo Airlines handelt es sich um ein Joint Venture zwischen der Airline China Eastern und der chinesischen Gruppe Cosco. China Southern Cargo gehört zu China Southern Airlines.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte