China will größten Luftfrachtkonzern Asiens schmieden

China will mit der Fusion von drei Luftfracht-Firmen Medienberichten zufolge den größten Frachtkonzern Asiens schmieden. Bei den Unternehmen handle es sich um Air China Cargo, China Cargo Airlines und China Southern Airlines, berichtete die staatlich Agentur "Xinhua" unter Berufung auf einen Vertreter der chinesischen Behörde für Zivilluftfahrt.

Die Zeitung "People's Daily" zitierte ihn mit den Worten, dass die Firmen selbst auf einen Zusammenschluss drängten. Über einen Zeitplan oder den möglichen Wert der Transaktion wurden keine Angaben gemacht. "Über diese Entwicklung weiß ich nichts und habe noch nie davon gehört", sagte der Chef von Air China Cargo. Die anderen beiden Fluggesellschaften waren für Stellungnahmen zunächst nicht zu erreichen. Die Behörde selbst wollte sich nicht äußern.

Air China Cargo ist ein Gemeinschaftsunternehmen von Air China und Cathay Pacific. Bei China Cargo Airlines handelt es sich um ein Joint Venture zwischen der Airline China Eastern und der chinesischen Gruppe Cosco. China Southern Cargo gehört zu China Southern Airlines.

Wien/Bochum (APA) - Buwog-Chef Daniel Riedl widerspricht dem Vorwurf, die Bundeswohnungen seien 2004 von der damaligen Bundesregierung zu billig verkauft worden. Zur in diesen 14 Jahren eingetretenen Wertsteigerung von 588 Mio. auf 3,2 Mrd. Euro, soviel bietet die deutsche Vonovia, sagte Riedl am Freitag im Ö1-"Mittagsjournal" des ORF-Radios: "Ich bin persönlich stolz drauf."
 

Newsticker

Buwog-Chef Riedl verteidigt kräftige Wertsteigerung des Unternehmens

Wien (APA) - Bei der insolventen Wienwert-Holding hat am Freitag die erste Gläubigerversammlung stattgefunden. Laut Bericht des Masseverwalters Norbert Abel beträgt das liquide Vermögen derzeit gerade einmal 40.000 Euro, berichtete Anlegeranwalt Lukas Aigner am Nachmittag. Die Anleihen seien aus Sicht des Masseverwalters faktisch nicht besichert.
 

Newsticker

Wienwert-Masseverwalter: 40.000 Euro Vermögen, Bonds nicht besichert

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi hat nach einem Gewinnsprung 2017 einen klaren Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr gescheut. Das sorgte an der Börse für Enttäuschung: Vivendi-Aktien brachen am Freitag zeitweise um knapp neun Prozent ein und waren größter Verlierer im Parise Auswahlindex CAC 40.
 

Newsticker

Medienkonzern Vivendi lässt Anleger über 2018 im Dunkeln: Aktie fällt