China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P

Peking (APA/dpa) - China hat die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) für die Herabsetzung der Bonitätsnote des Landes kritisiert. Die Herabstufung sei eine "falsche Entscheidung", teilte das Finanzministerium im Peking am Freitag mit.

S&P hatte am Donnerstag die Bonitätsnote der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt um eine Stufe auf "A+" herabgesetzt. Das ist die fünftbeste Note in der Skala von S&P.

Chinas Regierung wird mit dem schlechteren Rating nur wenige Wochen vor dem nur alle fünf Jahre stattfindenden Parteitag in Peking konfrontiert. Es wird erwartet, dass Staatschef Xi Jinping bei dem Schlüsseltreffen seine Macht weiter ausbauen will, in dem er wichtige Posten in der Regierung mit engen Vertrauten besetzt. Beobachter hoffen, dass der Parteikongress auch Erkenntnisse über den weiteren wirtschaftlichen Kurs bringen wird.

Die Wirtschaft des Landes war mit 6,9 Prozent im ersten Halbjahr schneller gewachsen, als von den meisten Analysten erwartet. Allerdings stimmte S&P nun in den Chor anderer Kritiker ein, die das Wachstum vor allem auf steigende Schulden zurückführen.

"Das lang anhaltende starke Kreditwachstums in China hat die wirtschaftlichen und finanziellen Risiken erhöht", so S&P. Zwar habe das hohe Tempo des Kreditwachstums auch das Wirtschaftswachstum und die Vermögenspreise erhöht. Die Finanzstabilität habe aber gelitten.

S&P begrüßt einerseits jüngste Bemühungen der Regierung, die hohe Verschuldung insbesondere auf Unternehmensebene zu verringern. "Wir gehen aber trotzdem davon aus, dass das Kreditwachstum in den nächsten zwei bis drei Jahren so hoch bleiben wird, dass die Finanzrisiken weiter steigen werden."

S&P setzte nur einen Tag nach der Abstufung Chinas am Freitag auch das Rating von Hongkong um eine Stufe auf "AA+" herab. Die Situation auf dem chinesischen Festland könne auch Chinas Sonderverwaltungszone "negativ beeinträchtigen", so die Agentur.

China warf S&P vor, die Lage der chinesischen Wirtschaft falsch und auf Grundlage der Erfahrungen von voll entwickelten Industrieländern zu lesen. Die Qualität des Wachstums habe sich verbessert.

Bereits im Mai hatte die US-Ratingagentur Moody's Chinas Rating um eine Stufe gesenkt. Auch die Ratingagentur Moody's erwartete steigende Schulden bei zugleich abnehmenden Wachstumsraten.

Während die Herabstufungen von Ratingagenturen etwa die Probleme von Griechenland in der Staatsschuldenkrise verschärft haben, muss sich China um die schlechtere Note unmittelbar keine Sorgen machen. Das Land ist im Ausland nur geringfügig verschuldet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro