China ist Windkraft-Weltmeister, globaler Ausbau 2017 niedrig wie nie

Wien (APA) - Die weltweite Windkraftleistung ist zwar 2017 um weitere 53 auf 539 Gigawatt ausgebaut worden, die Ausbaurate war mit 10,8 Prozent bezogen auf den Gesamtbestand aber so niedrig wie noch nie, berichtet das Global Wind Energy Council (GWEC). Zwei Drittel der Windkraftleistung wurden außerhalb Europas errichtet. Wind-Weltmeister bleibt China.

Ganze 19 GW an Leistung kamen im Vorjahr im Land der Mitte hinzu; Windräder mit einer Gesamtleistung von 188 GW stehen jetzt in China. In Europa sind es 178 GW, in Nordamerika 105 GW, in Indien 33 GW.

Innerhalb Europas hat Deutschland mit einer installierten Leistung von 56 GW die Nase vorn, gefolgt von Spanien (23 GW), Großbritannien (19 GW) und Frankreich (14 GW). Österreich belegt mit 2,8 GW Platz 15 in Europa, voriges Jahr kamen hierzulande 196 Megawatt (MW) dazu.

"Die Zeichen der Schwächung insbesondere in Europa sind Grund zur Sorge", so Stefan Gsänger vom weltweiten Windenergieverband WWEA. Die EU und ihre Mitgliedsstaaten müssten dringend wieder mehr tun, um die Windenergie als Teil einer Gesamt-Erneuerbaren-Strategie festzuschreiben. Ziel müsse sein, dass die gesamte Energie aus erneuerbaren Quellen kommt. Stefan Moidl von der österreichischen IG Windkraft: "Österreich muss sich, so wie das EU-Parlament, für ein höheres EU-Ziel von mindestens 35 Prozent erneuerbare Energien im Jahr 2030 aussprechen." Unverständlicherweise sei das bisher nicht geschehen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte