China-Geschäft brachte Puma mehr Gewinn

Herzogenaurach (APA/dpa) - Der deutsche Sportartikelhersteller Puma ist vor allem dank einer starken Nachfrage aus China gut ins neue Geschäftsjahr gestartet. Im ersten Quartal stieg der Gewinn um knapp 36 Prozent auf 67,4 Mio. Euro, wie das Unternehmen heute, Dienstag, mitteilte.

Vorstandschef Björn Gulden zufolge verkaufte Puma insbesondere mehr Schuhe und Sportbekleidung an chinesische Kunden. Zweistellige Zuwachsraten habe es für den im deutschen Kleinwerte-Börsenindex SDax gelisteten Anbieter aber in allen Regionen gegeben.

Somit stieg der Umsatz konzernweit um 12,5 Prozent auf 1,13 Mrd. Euro. Ohne den bremsenden Einfluss der Heimatwährung hätte das Plus bei über 20 Prozent gelegen. Ein starker Euro macht Exportartikel außerhalb der Währungsunion teurer und kann einen Teil der Nachfrage wieder dämpfen. Da Puma vermehrt neue Produkte mit einer höheren Gewinnspanne verkaufte und zugleich seinen eigenen Materialeinkauf weiter verbesserte, stieg das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) um knapp 60 Prozent auf 112 Mio. Euro.

Die Prognose für das Gesamtjahr hatte das Unternehmen erst kürzlich angehoben. 2018 soll der Umsatz - bereinigt um Währungseinflüsse - um 10 bis 12 Prozent steigen und das Ebit auf 310 bis 330 Mio. Euro zulegen. Puma sieht diverse Unsicherheiten für das Geschäft - etwa starke Wechselkursschwankungen, politische Instabilitäten und die Handelsbeziehungen zwischen China und den USA.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte