China-Geschäft brachte Puma mehr Gewinn

Herzogenaurach (APA/dpa) - Der deutsche Sportartikelhersteller Puma ist vor allem dank einer starken Nachfrage aus China gut ins neue Geschäftsjahr gestartet. Im ersten Quartal stieg der Gewinn um knapp 36 Prozent auf 67,4 Mio. Euro, wie das Unternehmen heute, Dienstag, mitteilte.

Vorstandschef Björn Gulden zufolge verkaufte Puma insbesondere mehr Schuhe und Sportbekleidung an chinesische Kunden. Zweistellige Zuwachsraten habe es für den im deutschen Kleinwerte-Börsenindex SDax gelisteten Anbieter aber in allen Regionen gegeben.

Somit stieg der Umsatz konzernweit um 12,5 Prozent auf 1,13 Mrd. Euro. Ohne den bremsenden Einfluss der Heimatwährung hätte das Plus bei über 20 Prozent gelegen. Ein starker Euro macht Exportartikel außerhalb der Währungsunion teurer und kann einen Teil der Nachfrage wieder dämpfen. Da Puma vermehrt neue Produkte mit einer höheren Gewinnspanne verkaufte und zugleich seinen eigenen Materialeinkauf weiter verbesserte, stieg das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) um knapp 60 Prozent auf 112 Mio. Euro.

Die Prognose für das Gesamtjahr hatte das Unternehmen erst kürzlich angehoben. 2018 soll der Umsatz - bereinigt um Währungseinflüsse - um 10 bis 12 Prozent steigen und das Ebit auf 310 bis 330 Mio. Euro zulegen. Puma sieht diverse Unsicherheiten für das Geschäft - etwa starke Wechselkursschwankungen, politische Instabilitäten und die Handelsbeziehungen zwischen China und den USA.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen