China öffnet sich stärker für ausländische Geldgeber

China öffnet seine Wirtschaft stärker für ausländische Investoren. Die Zahl der für Nicht-Chinesen verbotenen Branchen sinke von 79 auf 36, teilte die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission am Freitag in Peking mit.

Damit können Ausländer ab 10. April auch in Bereiche wie Immobilien, Stahl, Ölraffinerien, Papierherstellung und Spirituosen investieren. Tabu sind etwa Rechtsberatung, Tabakindustrie und der Handel mit Kulturgütern.

Der Amerikanischen Handelskammer in China gehen die Zugeständnisse nicht weit genug. "Wir glauben, dass es noch mehr Raum für Verbesserungen gibt", sagte deren Vorsitzender James Zimmerman.

Der durchschnittlicher Preis für eine Maß Bier am Münchner Oktoberfest liegt heuer bei 11,24 Euro und damit um 3,8 Prozent über dem Vorjahr. Der UniCredit Wiesn Visitor Price Index (WVPI) verzeichnet mit 3,3 Prozent erneut einen Anstieg.
 

Newsticker

Oktoberfest-Analyse: Stärkste Bierpreis-Inflation seit 2012

Wien (APA) - Am 49. Verhandlungstag im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere hat dieser einmal mehr die Anklagebehörde angegriffen. "Es ist wirklich Science-Fiction, die man hier liest von der Staatsanwaltschaft", sagte der Hauptangeklagte heute zu den Anklagevorwürfen, er hätte bei der Einmietung der Finanzbehörden in den Linzer Terminal Tower Schmiergeld kassiert.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - 49. Prozesstag startet mit "Science Fiction"

Hannover/Gerlingen (APA/dpa/Reuters) - Jedes vierte Nutzfahrzeug wird im Jahr 2030 nach Einschätzung des Zulieferers Bosch elektrisch angetrieben sein. In China werde es sogar nahezu jeder dritte Transporter sein, teilte Bosch am Mittwoch mit. Gleichzeitig bleibe der im Abgasskandal unter Druck geratene Dieselmotor entscheidend: noch 2025 werden laut Bosch zwischen 80 und 90 Prozent aller Nutzfahrzeuge als Selbstzünder unterwegs sein.
 

Newsticker

Bosch: Dieselmotor für Nutzfahrzeuge noch lange unersetzlich