China öffnet sich stärker für ausländische Geldgeber

China öffnet seine Wirtschaft stärker für ausländische Investoren. Die Zahl der für Nicht-Chinesen verbotenen Branchen sinke von 79 auf 36, teilte die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission am Freitag in Peking mit.

Damit können Ausländer ab 10. April auch in Bereiche wie Immobilien, Stahl, Ölraffinerien, Papierherstellung und Spirituosen investieren. Tabu sind etwa Rechtsberatung, Tabakindustrie und der Handel mit Kulturgütern.

Der Amerikanischen Handelskammer in China gehen die Zugeständnisse nicht weit genug. "Wir glauben, dass es noch mehr Raum für Verbesserungen gibt", sagte deren Vorsitzender James Zimmerman.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte