China will erneut viel Geld in Schienennetz investieren

China will einen dreistelligen Milliardenbetrag ins Eisenbahnnetz investieren. Die staatliche Bahngesellschaft erwartet heuer Passagierplus von zehn Prozent und will ins Ausland expandieren.

Shanghai. China will einem Medienbericht zufolge in diesem Jahr umgerechnet 112 Mrd. Euro in den Ausbau des Schienenverkehrs stecken. Die staatliche China Railway Corp rechne für 2016 mit einem Anstieg des Passagieraufkommens von zehn Prozent und einem Plus beim Frachtvolumen von zwei Prozent, wird Geschäftsführer Sheng Guangzu in den "Shanghai Securities News" (Montagausgabe) zitiert.

Deshalb solle die Infrastruktur ausgebaut werden. 800 Mrd. Yuan seien dafür vorgesehen. 2015 seien fast 824 Mrd. Yuan (115 Mrd. Euro) investiert worden, womit das Schienennetz um 9.531 Kilometer erweitert wurde - darunter 3.306 Kilometer als Hochgeschwindigkeitsnetz.

China Railway wolle sich zudem um Projekte im Ausland bewerben, darunter auch für den Bau von Hochgeschwindigkeitsstrecken, sagte Sheng. Interessiert sei sein Unternehmen etwa am Bau der Strecke Moskau-Kasan und Kuala Lumpur-Singapur.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte