China erwartet 2019 schwierige Bedingungen für Außenhandel

Peking (APA/Reuters) - Chinas Außenhandel wird nach Einschätzung der Regierung in Peking im nächsten Jahr in einer schwierigeren und komplizierteren Lage stecken. Die Regierung werde daher Maßnahmen ergreifen, um die Belastungen für Im- und Exporteure zu verringern, erklärte das Handelsministerium am Montag.

Der Handelsstreit mit den USA habe derzeit geringe Auswirkungen auf den Außenhandel des Landes. Für ein zu erwartendes geringeres Wachstum beim Ex- und Import im vierten Quartal macht das Ministerium statistische Effekte verantwortlich, wie die relativ hohen Basiswerte im letzten Quartal 2017.

Ministerpräsident Li Keqiang bekräftigte in einem Beitrag der Singapurer Zeitung "Straits Times" die Absicht Chinas, seine Wirtschaft weiter zu öffnen. Li reist nach Singapur, wo sich ein Gipfeltreffen der ASEAN-Staaten mit den gegenwärtigen Problemen des Handels und mit dem neuen Protektionismus beschäftigen soll.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte