China macht Ericsson zu schaffen

Stockholm - Beim schwedischenTelekomausrüster Ericsson ist im dritten Quartal der Umsatz um 9 Prozent eingebrochen. Die Konjunkturschwäche in China macht Ericsson zu schaffen.

Die Konjunkturschwäche in China setzt dem weltgrößten Mobilfunkausrüster Ericsson zu. Der Umsatz fiel auf vergleichbarer Basis im dritten Quartal um neun Prozent, wie der schwedische Konzern am Freitag mitteilte. In der Volksrepublik wurde der Ausbau des schnellen Internets gedrosselt. Doch auch in Russland, Brasilien und im Nahen Osten liefen die Geschäfte schlechter.

Insgesamt lag der Umsatz mit umgerechnet 6,3 Mrd. Euro unter den Erwartungen der Analysten. Der Betriebsgewinn schnellte zwar um 30 Prozent auf 541 Mio. Euro in die Höhe, Experten hatten jedoch auch hier mit mehr gerechnet. Billiganbieter wie Huawei aus China setzen den etablierten Konzernen im harten Preiskampf der Netzwerkbranche schwer zu. Der finnische Rivale Nokia will sich mit dem 15 Mrd. Euro schweren Zukauf des französischen Rivalen Alcatel Lucent dagegen wappnen.

Wien (APA) - Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) will den Entwurf zum 12-Stunden-Arbeitstag "optimieren". Man könne "gerne" den Begriff Freiwilligkeit ins Gesetz schreiben, sagte er Mittwoch in der "ZiB2". Proteste gegen die neue Arbeitszeitregelung führte er auf "Panikmache" und Fehlinformation zurück - auch die Tatsache, dass der Tiroler FPÖ-Arbeiterkammer-Fraktionschef aus der Partei ausgetreten ist.
 

Newsticker

Arbeitszeit - Strache will "Freiwilligkeit" ins Gesetz schreiben

Wien (APA/dpa) - Vor dem Treffen der OPEC-Staaten und weiterer wichtiger Förderländer am Freitag und Samstag in Wien erwarten Experten, dass das Kartell den Ölhahn wieder etwas weiter aufdreht. Damit könnte der Ölpreis sinken - oder zumindest nicht noch weiter steigen.
 

Newsticker

OPEC-Staaten beraten über Anhebung der Ölförderung

Buenos Aires (APA/dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) kann an Argentinien die angekündigte Finanzhilfe von bis zu 50 Mrd. Dollar (gut 43 Mrd. Euro) gewähren. Die Kreditvereinbarung mit einer Laufzeit von drei Jahren sei am Mittwoch vom IWF-Aufsichtsgremium genehmigt worden, teilte der IWF in Washington mit.
 

Newsticker

IWF-Gremium billigt Milliardenhilfe für Argentinien