China öffnet seinen Binnenmarkt für internationale Paketdienste

(APA/Reuters) - China will seinen riesigen Binnenmarkt für internationale Paketdienste öffnen. Zusteller aus dem Ausland sollen künftig auch Sendungen innerhalb des Landes ausliefern können, wenn sie bestimmte Kriterien erfüllen, teilte der Staatsrat am Mittwoch mit. Welche Kriterien das sind, blieb aber offen.

Firmen wie FedEx, UPS oder die Deutsche Post, die bei Express-Sendungen mit ihrer Tochter DHL Marktführer in Asien ist, könnten nun auch für Binnen-Sendungen an den Start gehen. Die Deutsche Post schließt einen solchen Schritt für sich nicht aus. Bisher dürfen die Firmen dort nur Sendungen aus dem Ausland verteilen oder diese sammeln und in andere Länder schicken.

Der chinesische Binnenmarkt für Pakete könnte sich Experten zufolge auch wegen des boomenden Online-Handels binnen zwei Jahrzehnten zum größten der Welt entwickeln und dann die USA ablösen. Gleichzeitig ist der chinesische Paket-Markt bereits jetzt von erbitterter Konkurrenz geprägt. Rund 35.000 Unternehmen tummeln sich dort und liefern sich einen harten Preiskampf.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte