China und Airbus schließen Vertrag über hundert A320-Maschinen

Peking - Beim Besuch der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in China ist ein Vertrag mit dem Flugzeughersteller Airbus über die Lieferung von hundert Flugzeugen vom Typ A320 zu einem Listenpreis von 9,7 Mrd. Dollar (8,75 Mrd. Euro) unterzeichnet worden. Bestätigt wurde außerdem die Lieferung von 30 A330-Flugzeugen, wie ein Airbus-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag sagte.

Airbus verfügt im chinesischen Tianjin über ein Montagewerk. Der europäische Flugzeugbauer ringt mit dem US-Konkurrenten Boeing um Einfluss auf dem wichtigen chinesischen Markt. Beim Besuch des chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang in der Airbus-Zentrale im französischen Toulouse war im Jänner ein Vertrag für 75 A330-Maschinen zum Listenpreis von mindestens 17 Mrd. Dollar angekündigt worden.

Während des Besuchs von Chinas Staatschef Xi Jinping in den USA im September hatte Boeing einen Rekordkauf von 300 Flugzeugen im Wert von rund 38 Mrd. Dollar bekanntgegeben. Im August hatte Boeing in seinem jährlichen Ausblick für China angegeben, dass das Land seine Flotte bis 2034 schätzungsweise um 6330 Flugzeuge im Wert von 950 Mrd. Dollar erneuern wolle.

Der neue Nestle-Chef Mark Schneider muss den weltgrößten Nahrungsmittelkonzern möglichst schnell aus der Flaute steuern - sei es durch den Verkauf schlecht laufender Bereiche, große Übernahmen oder ein weiteres Sparprogramm. Am kommenden Diesntag präsentiert Schneider die neue Strategie - ein Spagat zwischen Sparprogramm und Expansion.
 

Wirtschaft

Neuer Nestle-Chef präsentiert Strategie

Wien (APA) - Der frühere Lobbyist und FPÖ-Politiker Walter Meischberger hält seine Anklage in der Causa Telekom Austria/Parteienfinanzierung für parteipolitisch motiviert und wehrt sich gegen den Vorwurf der Geldwäsche. Das geht laut einem Bericht des "Standard" (Wochenendausgabe) aus den "ergänzenden Ausführungen" seines Rechtsanwalts zum Einspruch gegen die Anklageschrift hervor.
 

Newsticker

Telekom-Anklage: Meischberger wehrt sich gegen Geldwäschevorwurf

Berlin/Washington (APA/Reuters) - Der deutsche Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat nach Gesprächen in den USA die Hoffnung auf eine gütliche Beilegung der handelspolitischen Streitigkeiten zwischen beiden Ländern genährt. "Es gibt eine konstruktive Grundhaltung", sagte er am Freitag nach seinen Unterredungen mit hohen Vertretern der US-Regierung und der Wirtschaft.
 

Newsticker

Deutscher Politiker: Entspannter im Handelsstreit mit USA