China und Airbus schließen Vertrag über hundert A320-Maschinen

Peking - Beim Besuch der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in China ist ein Vertrag mit dem Flugzeughersteller Airbus über die Lieferung von hundert Flugzeugen vom Typ A320 zu einem Listenpreis von 9,7 Mrd. Dollar (8,75 Mrd. Euro) unterzeichnet worden. Bestätigt wurde außerdem die Lieferung von 30 A330-Flugzeugen, wie ein Airbus-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag sagte.

Airbus verfügt im chinesischen Tianjin über ein Montagewerk. Der europäische Flugzeugbauer ringt mit dem US-Konkurrenten Boeing um Einfluss auf dem wichtigen chinesischen Markt. Beim Besuch des chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang in der Airbus-Zentrale im französischen Toulouse war im Jänner ein Vertrag für 75 A330-Maschinen zum Listenpreis von mindestens 17 Mrd. Dollar angekündigt worden.

Während des Besuchs von Chinas Staatschef Xi Jinping in den USA im September hatte Boeing einen Rekordkauf von 300 Flugzeugen im Wert von rund 38 Mrd. Dollar bekanntgegeben. Im August hatte Boeing in seinem jährlichen Ausblick für China angegeben, dass das Land seine Flotte bis 2034 schätzungsweise um 6330 Flugzeuge im Wert von 950 Mrd. Dollar erneuern wolle.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte