Chemiekonzern BASF hat Interesse an Zukäufen

Ludwigshafen - Der Chemiekonzern BASF ist im Rahmen seiner Wachstumsstrategie auch zu größeren Zukäufen bereit. Bei einer wirklich günstigen Gelegenheit sei die BASF bereit zu agieren, werde dabei aber nicht von ihren strikten Renditeanforderungen abrücken, sagte Firmenchef Kurt Bock dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). "

Wir schauen uns viele Dinge an, aber wir rechnen eben auch sehr spitz", sagte der Manager.

Ziel der BASF sei es, weiterhin stärker zu wachsen als die Branche, die derzeit mit jährlich 3,5 Prozent expandiert. Von den Fusionsplänen der US-Konkurrenten Dow Chemical und Dupont sieht Bock den Konzern nicht berührt. Er könne nicht erkennen, warum BASF deshalb die Strategie infrage stellen sollte.

Linz (APA) - Die Österreicher überraschen zu Weihnachten im Durchschnitt sechs Personen mit Geschenken. 43 Prozent bereiten die Weihnachtseinkäufe Spaß, 27 Prozent empfinden sie eher als Belastung, der Rest ist unentschieden. Frauen und jüngeren Personen macht das Christmas-Shopping im Vergleich zu Männern und älteren Personen eher Freude. Das ergab eine Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstitutes IMAS.
 

Newsticker

Österreicher beschenken im Durchschnitt zu Weihnachten sechs Personen

Pfullendorf (APA/dpa) - Der insolvente deutsche Küchenbauer Alno stellt den Betrieb endgültig ein. Auch der letzte potenzielle Investor habe am Ende kein Kaufangebot abgegeben, teilte das Unternehmen am Freitag in Pfullendorf mit. Damit sei der Verkaufsprozess ohne Ergebnis beendet. Das verbleibende Vermögen werde, so weit möglich, in den kommenden Monaten verkauft.
 

Newsticker

Endgültiges Aus für insolventen Küchenbauer Alno

Addis Abeba (APA/dpa) - Eine Raupenplage macht Experten zufolge fast allen Mais anbauenden Ländern in Afrika zu schaffen. Inzwischen sei der Herbst-Heerwurm (Spodoptera frugiperda) in 38 Ländern auf dem Kontinent zu finden, sagte Jean-Baptiste Bahama von der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) in Addis Abeba.
 

Newsticker

Raupen drohen in Afrika enorme Mengen Mais zu vernichten