ChemChina - Chinesischer Staatskonzern auf Einkaufstour

Der chinesische Chemiekonzern ChemChina will sich für 43 Milliarden Dollar den Schweizer Agrarchemieriesen Syngenta einverleiben - der bislang größte Zukauf eines chinesischen Unternehmens im Ausland. Erst kürzlich hatte ChemChina den Kauf des deutschen Maschinenbauers KraussMaffei für 925 Millionen Euro angekündigt.

Es folgt ein Überblick über den Staatskonzern:

  • China National Chemical Corporation (ChemChina) ist nach eigenen Angaben Chinas größter staatlicher Chemiekonzern. Der nationale Ölchemieriese Sinopec Corp ist jedoch zehnmal größer.
  • ChemChinas Gründer und Chef ist Ren Jianxin, der bereits in den 1980er Jahren ein Start-up-Unternehmen gegründet hatte. Damals fasste der heute 57-Jährige finanziell angeschlagenen Chemiefabriken zusammen.
  • 2015 hatte ChemChina nach eigenen Angaben einen Umsatz von 45 Milliarden Dollar. 140.000 Menschen arbeiteten für ChemChina, davon 48.000 außerhalb Chinas. Zum Gewinn äußert sich der Konzern nicht.
  • ChemChina hat sich auf sechs Geschäftszweige spezialisiert: Ölverarbeitung und -veredelung, Standardchemikalien, neue chemische Materialien und Spezialchemikalien, Agrarchemikalien, Gummireifen und chemische Ausrüstung.
  • Das Unternehmen ist seit Jahren im Ausland aktiv und pickt sich gezielt Firmen heraus, deren Know-how die Chinesen haben wollen. In den vergangenen zehn Jahren kaufte ChemChina in Europa unter anderem den französischen Tierfutterspezialisten Adisseo, den norwegischen Silikonproduzenten Elkem und den italienischen Reifenhersteller Pirelli.
Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte