voestalpine-Chef - US-Werk wäre in Europa wesentlich teurer gekommen

voestalpine-Chef Wolfgang Eder muss sich immer wieder einmal die Frage gefallen lassen, warum er derzeit mehr als 500 Mio. Euro in eine neue Direktreduktionsanlage in Texas und nicht in Österreich investiert. "In Europa würden die Kosten für Gas, Strom und Logistik für das Werk jedes Jahr um 200 Mio. Euro höher liegen als in Amerika", sagte er laut "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwoch).

Zwei Drittel der Mehrkosten entfielen auf den Preis für Gas, sagte voestalpine-Sprecher Peter Felsbach heute, Mittwoch, zur APA.

Neben dem Preisvorteil sind die Bedingungen für Investitionen in Amerika laut Eder "sehr viel sicherer als hierzulande", heißt es in dem Zeitungsbericht weiter. "Egal wer regiert, die wirtschaftliche Stärke wird von beiden großen US-Parteien als zentral angesehen", sagte Eder laut "FAZ" am Dienstagabend in Frankfurt. Anders als in Europa sei mit "keinen bösen Überraschungen in der Wirtschaftspolitik" zu rechnen.

Eder, der auch Präsident des Weltstahlverbandes ist, verfolgt die Klimaschutzpolitik der EU mit Sorge. Die jüngste Einigung der Staats- und Regierungschefs, den CO2-Ausstoß bis 2030 gegenüber 1990 um 40 Prozent zu senken, bezeichnete Eder dem Bericht zufolge zwar als "Schritt in die richtige Richtung"; Knackpunkt bleibe jedoch der Emissionshandel: "Wer bekommt ab dem Jahr 2021 wie viele Zertifikate und zu welchen Konditionen? Das ist noch immer unklar", kritisierte Eder.

Das erschwere die langfristige Planung. Die Rahmenbedingungen könnten sich für die Konzerne jederzeit zu ihren Ungunsten verändern. Die Entscheidung über den weiteren Verbleib von vier der fünf Hochöfen in Linz und Donawitz muss Eder früheren Angaben zufolge jedenfalls bereits in etwa fünf Jahren treffen. Bis dahin hätte er gerne Klarheit darüber, in wie weit sich weitere Investitionen in den Standort noch lohnen.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne