voestalpine-Chef Eder strebt Vertragsverlängerung an

Wien/Linz (APA) - Wolfgang Eder (65) will auch nach Ablauf seines noch bis März des kommenden Jahres laufenden Vorstandsvertrages weiter an der Spitze des börsenotierten Stahlkonzerns voestalpine bleiben. Eder habe seinen Vorstandskollegen mitgeteilt, dass er eine weitere Verlängerung seines Vorstandsmandates anstrebe, berichten die "Oberösterreichischen Nachrichten" (OÖN) in ihrer Mittwochausgabe.

In Kreisen der Belegschaft werde diese Neuigkeit positiv kommentiert: Die Stabilität des Unternehmens sei damit gewährleistet. "Wir kommentieren das nicht", hieß es laut dem Zeitungsbericht aus der voestalpine dazu. Bestätigt wird nur, dass der Aufsichtsrat über alle Vorstandsverträge bis zum Sommer 2018 entscheiden werden.

Der voest-Aufsichtsrat dürfte keine Probleme bei einer möglichen Vertragsverlängerung machen. Es bestünden keine Zweifel, dass Eder mit den drei größten Einzelaktionären bzw. deren Vertretern im Aufsichtsrat ein Einvernehmen finden werde, heißt es. Dabei handle es sich um den Vorsitzenden des Kontrollgremiums, Joachim Lempenau, der im Gremium die voestalpine Mitarbeiterbeteiligung Privatstiftung vertritt, und die Generaldirektoren der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, Heinrich Schaller, und der Oberbank, Franz Gasselsberger.

Nach einem Drei- oder Fünf-Jahresvertrag, den Eder aber nicht zur Gänze erfüllen würde, wolle Eder in den Aufsichtsrat wechseln und auf diese Weise gewährleisten, dass sein Weg auch nach seiner aktiven Zeit fortgesetzt werde, heißt es im Zeitungsbericht weiter. Nach einer Abkühlphase von zwei Jahren könnte Eder sich dann vorstellen, dem Gremium vorzustehen. Diesem Plan würde der eine oder andere Eigentümervertreter aber nicht zustimmen, heißt es.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte