Chef von Credit Suisse tritt zurück - Tidjane Thiam wird Nachfolger

Die Schweizer Großbank Credit Suisse tauscht überraschend ihren Vorstandschef aus: Der US-Amerikaner Brady Dougan nimmt Ende Juni nach acht Jahren an der Spitze seinen Hut. Nachfolger wird der Westafrikaner Tidjane Thiam, bisher noch Chef des weltweit tätigen britischen Versicherungskonzerns Prudential. Das teilte Credit Suisse am Dienstag in Zürich mit.

Credit Suisse kämpft noch immer mit den Folgen der Finanzkrise. Dougan stand immer wieder in der Kritik von Investoren, da er die Bank in deren Augen nur halbherzig auf die neuen Zeiten einstellte.

Sein Nachfolger Tidjane Thiam hat sich als erfolgreicher Prudential-Chef Meriten erworben. Der in der Elfenbeinküste geborene Finanzexperte sei im Rahmen eines sorgfältigen Auswahlprozesses mit internen wie externen Kandidaten zum neuen Chef der Bank gekürt worden, teilte Credit Suisse mit. Der Westafrikaner wuchs in Frankreich auf, wo er auch studierte. Nach einer mehrjährigen Tätigkeit bei McKinsey in Paris und New York arbeitete er in der Elfenbeinküste für die Regierung, zuletzt als Minister für Planung und Entwicklung, bevor er als Partner wieder zu McKinsey nach Paris zurückkehrte.

Von 2002 bis 2008 war Tidjane Thiam laut Mitteilung von Credit Suisse in leitenden Funktionen für die Versicherungsgesellschaft Aviva tätig. Bei der Prudential-Gruppe war er zuerst Finanzchef, ehe er 2009 die Konzernleitung übernahm. Thiam ist verheiratet, Vater von zwei erwachsenen Kindern und spricht Englisch, Französisch und Deutsch. Er ist Bürger von Frankreich und der Elfenbeinküste.

Credit-Suisse-Verwaltungsratspräsident Urs Rohner lobte den scheidenden Dougan laut Mitteilung der Bank. Er habe die Bank in den vergangenen Jahren trotz sehr anspruchsvoller Rahmenbedingungen und erheblichem Gegenwind auf Kurs gehalten und zusammen mit der Geschäftsleitung auch schwierigste Herausforderungen gemeistert,

Der US-Amerikaner hatte die Führung von Credit Suisse im Mai 2007 von dem deutschen Banker Oswald Grübel übernommen. Dougan hatte sich bei der CS-Investmenttochter nach oben gearbeitet. Ab 2004 leitete er das Investmentbanking. Dougan, der an der Universität Chicago Wirtschaftswissenschaften studiert hat, ist verheiratet und Vater eines Sohnes und einer Tochter.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte