CEZ steigerte Nettogewinn um 30 Prozent auf 748 Mio. Euro

Prag (APA) - Der tschechische Energiekonzern CEZ hat seinen Nettogewinn im vergangenen Jahr um 30 Prozent auf 19 Mrd. Kronen (748 Mio. Euro) gesteigert. Dazu haben vor allem der Verkauf von Anteilen am ungarischen MOL-Konzern und eine höhere Stromproduktion in den Atomkraftwerken Temelin und Dukovany beigetragen. Die Erlöse seien um 1 Prozent auf 201,9 Mrd. Kronen gesunken, teilte CEZ am Dienstag mit.

CEZ ist das größte Energie-Unternehmen in Tschechien. Größter Eigentümer ist der tschechische Staat, der über das Finanzministerium rund 70 Prozent der Anteile hält.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte