CES 2015: Netflix will sich mit besserer Bildqualität abheben

Las Vegas - Der US-Video-Streamingdienst Netflix will sich im Wettbewerb mit Fernsehsendern durch eine besseren Qualität seiner Eigenproduktionen abheben. Netflix setzt dafür auf die von Fotos bekannte HDR-Technik. Sie erweitert den Kontrastumfang bei Bildern. Das macht sich unter anderem durch eine bessere Darstellung sehr heller Farben wie bei Feuer oder Feuerwerk bemerkbar.

In einem weiteren Schritt solle die darstellbare Farbpalette erweitert werden, sagte Netflix-Produktchef Neil Hunt der Deutschen Presse-Agentur auf der Technik-Messe CES in Las Vegas.

Netflix sieht sich bei der Einführung solcher Neuerungen in einer besseren Position als Fernsehsender, die riesige Produktionsketten umstellen müssten. Es werde einige Jahre dauern, bis HDR und die erweiterte Farbpalette einen breiten Markt erreichen, räumte Hunt ein. Denn dafür seien neue Panels in den Fernsehern notwendig.

Da es mehrere Formate zur Umsetzung der Verbesserungen gibt, hatte die Branche zur CES eine neue Allianz für das Ultra-HD-Fernsehen mit besonders scharfen Bildern gegründet. Dazu gehören neben Herstellern wie Samsung und LG und Studios wie 20th Century Fox und Warner Bros auch Streamingdienste wie Netflix. Der Ultra-HD-Standard mit seiner hohen Bildauflösung ist zwar bereits lange definiert - aber die Innovationen zur bessern Bildqualität nicht.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte