CeBIT - Intel will den Arbeitsplatz von Kabeln befreien

Intel stellt auf der CeBIT in Hannover den kabellosen Arbeitsplatz der Zukunft vor. "Wir haben jetzt die Technologien, um das Szenario komplett zu verändern", sagte Christian Lamprechter, Geschäftsführer von Intel Deutschland, der dpa. Dabei sollen keine Kabel auf dem Schreibtisch mehr stören, die das Display, Maus und Tastatur mit dem Rechner verbinden müssten.

Zur Computermesse in Hannover erwartet Lamprechter, dass die Messe als Impulsgeber wirkt und die Branche wieder stärker in die Diskussion um Chancen und Möglichkeiten in Unternehmen durch IT-Lösungen einsteigt.

Die CeBIT will in diesem Jahr weiter ihr neues Profil als reine Business-Messe schärfen. "Ich bin überzeugt, dass die Messe damit auf dem richtigen Weg ist", schätzt Lamprechter. Die CeBIT grenze sich dadurch noch besser von anderen Messen wie dem Mobile World Congress in Barcelona ab. Mit dem Fokus auf Geschäftslösungen und innovativen Lösungen nutze sie zudem "gekonnt eine thematische Lücke". Das Partnerland China biete zudem auch für die deutsche IT-Wirtschaft enormes Potenzial.

Aylesbury (APA/AFP/Reuters/dpa) - Großbritannien und die USA haben sich nach Angaben von Premierministerin Theresa May darauf geeinigt, ein gemeinsames Freihandelsabkommen anzustreben. Beide Länder wollten unter anderem einen "Gold Standard" bei der Kooperation in Finanzdienstleistungen setzen, sagte May am Freitag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit US-Präsident Donald Trump auf dem Landsitz Chequers bei London.
 

Newsticker

May: London und Washington wollen "ambitioniertes" Handelsabkommen

Madrid (APA/Reuters) - Auch an Spaniens Flughäfen müssen die Urlauber mitten in der Ferienzeit mit Streiks rechnen. Die größte Gewerkschaft des Landes rief am Freitag mehr als 60.000 Gepäckabfertiger und andere Airport-Mitarbeiter an allen spanischen Flughäfen dazu auf, Anfang August ihre Arbeit niederzulegen.
 

Newsticker

Auch an Spaniens Flughäfen drohen Anfang August Streiks

Ryanair und Lufthansa im Clinch wegen Lauda-Flugzeuge

Wirtschaft

Ryanair und Lufthansa im Clinch wegen Lauda-Flugzeuge