CeBIT - Intel will den Arbeitsplatz von Kabeln befreien

Intel stellt auf der CeBIT in Hannover den kabellosen Arbeitsplatz der Zukunft vor. "Wir haben jetzt die Technologien, um das Szenario komplett zu verändern", sagte Christian Lamprechter, Geschäftsführer von Intel Deutschland, der dpa. Dabei sollen keine Kabel auf dem Schreibtisch mehr stören, die das Display, Maus und Tastatur mit dem Rechner verbinden müssten.

Zur Computermesse in Hannover erwartet Lamprechter, dass die Messe als Impulsgeber wirkt und die Branche wieder stärker in die Diskussion um Chancen und Möglichkeiten in Unternehmen durch IT-Lösungen einsteigt.

Die CeBIT will in diesem Jahr weiter ihr neues Profil als reine Business-Messe schärfen. "Ich bin überzeugt, dass die Messe damit auf dem richtigen Weg ist", schätzt Lamprechter. Die CeBIT grenze sich dadurch noch besser von anderen Messen wie dem Mobile World Congress in Barcelona ab. Mit dem Fokus auf Geschäftslösungen und innovativen Lösungen nutze sie zudem "gekonnt eine thematische Lücke". Das Partnerland China biete zudem auch für die deutsche IT-Wirtschaft enormes Potenzial.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte