Casinos-Austria-Chef Labak übernimmt Ruder auch bei Auslandstöchtern

Wien (APA) - Der seit Sommer 2017 amtierende Boss der teilstaatlichen Casinos Austria, Alexander Labak (55), übernimmt sukzessive auch bei den Auslandsbeteiligungen des Glücksspielkonzerns das Ruder. Beim australischen Reef Casino ist Labaks Vorgänger Karl Stoss (61) als Chef abgetreten, auch der Stoss-Vertraute und -Stellvertreter Alexander Tucek (68) hört auf.

Labaks Stellvertreter bei der australischen Beteiligung wird Christoph Zurucker-Burda (38), geht aus einer Pflichtmitteilung des Reef Casino Trust an die australische Börsenaufsicht ASX hervor. Zurucker-Burda ist Finanzchef der Casinos Austria International (CAI), die die Auslandstöchter des österreichischen Konzerns verwaltet. Geschäftsführer der CAI ist laut Firmenbuch noch Tucek.

Stoss hat die Casinos Austria 2017 nach zehn Jahren als Generaldirektor verlassen, er hat auf die Verlängerung seines Vertrags verzichtet. Der gebürtige Vorarlberger ist weiter Präsident des Österreichischen Olympischen Komitees (ÖOC).

Wien/Bochum (APA) - Buwog-Chef Daniel Riedl widerspricht dem Vorwurf, die Bundeswohnungen seien 2004 von der damaligen Bundesregierung zu billig verkauft worden. Zur in diesen 14 Jahren eingetretenen Wertsteigerung von 588 Mio. auf 3,2 Mrd. Euro, soviel bietet die deutsche Vonovia, sagte Riedl am Freitag im Ö1-"Mittagsjournal" des ORF-Radios: "Ich bin persönlich stolz drauf."
 

Newsticker

Buwog-Chef Riedl verteidigt kräftige Wertsteigerung des Unternehmens

Wien (APA) - Bei der insolventen Wienwert-Holding hat am Freitag die erste Gläubigerversammlung stattgefunden. Laut Bericht des Masseverwalters Norbert Abel beträgt das liquide Vermögen derzeit gerade einmal 40.000 Euro, berichtete Anlegeranwalt Lukas Aigner am Nachmittag. Die Anleihen seien aus Sicht des Masseverwalters faktisch nicht besichert.
 

Newsticker

Wienwert-Masseverwalter: 40.000 Euro Vermögen, Bonds nicht besichert

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi hat nach einem Gewinnsprung 2017 einen klaren Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr gescheut. Das sorgte an der Börse für Enttäuschung: Vivendi-Aktien brachen am Freitag zeitweise um knapp neun Prozent ein und waren größter Verlierer im Parise Auswahlindex CAC 40.
 

Newsticker

Medienkonzern Vivendi lässt Anleger über 2018 im Dunkeln: Aktie fällt