Casinos-Austria-Chef Labak übernimmt Ruder auch bei Auslandstöchtern

Wien (APA) - Der seit Sommer 2017 amtierende Boss der teilstaatlichen Casinos Austria, Alexander Labak (55), übernimmt sukzessive auch bei den Auslandsbeteiligungen des Glücksspielkonzerns das Ruder. Beim australischen Reef Casino ist Labaks Vorgänger Karl Stoss (61) als Chef abgetreten, auch der Stoss-Vertraute und -Stellvertreter Alexander Tucek (68) hört auf.

Labaks Stellvertreter bei der australischen Beteiligung wird Christoph Zurucker-Burda (38), geht aus einer Pflichtmitteilung des Reef Casino Trust an die australische Börsenaufsicht ASX hervor. Zurucker-Burda ist Finanzchef der Casinos Austria International (CAI), die die Auslandstöchter des österreichischen Konzerns verwaltet. Geschäftsführer der CAI ist laut Firmenbuch noch Tucek.

Stoss hat die Casinos Austria 2017 nach zehn Jahren als Generaldirektor verlassen, er hat auf die Verlängerung seines Vertrags verzichtet. Der gebürtige Vorarlberger ist weiter Präsident des Österreichischen Olympischen Komitees (ÖOC).

Berlin/München (APA/Reuters) - Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im September leicht eingetrübt. Der Geschäftsklima-Index fiel von 103,9 auf 103,7 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag zu seiner monatlichen Umfrage unter rund 9.000 Managern mitteilte. Ökonomen hatten mit einem Rückgang auf 103,2 Zähler gerechnet.
 

Newsticker

Ifo-Index sank im September - "Wirtschaft zeigt sich stabil"

Mailand (APA) - Die italienische Modegruppe Versace steht laut italienischen Medien vor dem Verkauf. Bereits am Dienstag könnte Firmenchefin Donatella Versace den Verkauf des Mailänder Konzerns an eine US-Gruppe ankündigen. Michael Kors oder Tiffany gelten als mögliche Kandidaten für die Übernahme, berichtete die Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" am Montag.
 

Newsticker

Versace soll laut Medien an US-Gruppe verkauft werden

Toronto/Washington (APA/Reuters) - Milliardenfusion in der Goldminen-Branche: Das kanadische Unternehmen Barrick Gold übernimmt den in Afrika tätigen Konzern Randgold Resources, wie beide Unternehmen am Montag mitteilten. Der neue Konzern werde einen Marktwert von 18,3 Mrd. US-Dollar (15,6 Mrd. Euro) haben, erklärte Randgold. Das Management werde seinen Aktionären die Annahme des Angebots empfehlen.
 

Newsticker

Kanadischer Bergbaukonzern Barrick Gold schluckt Rivalen Randgold