Casinos Austria bauen Wiener Casino für VIP-Kunden aus

Wien (APA) - Die Casinos Austria bauen im Wiener Casino ein eigenes Stockwerk für vermögende VIP-Gäste dazu. Dafür müsse das Dach des historischen Palais Esterhazy in der Wiener Kärntner Straße angehoben werden, bestätigte ein Casinos-Sprecher dem "Standard". Auf 120 Quadratmetern sollen 35 Spielautomaten mit Mindesteinsätzen über 100 Euro dazu kommen.

Die Bauarbeiten laufen seit Mai, die Fertigstellung ist Ende Oktober 2017 geplant. "Dem Vernehmen nach" koste der Umbau rund 1,5 Mio. Euro, so der "Standard". Es gehe darum, kaufkräftiges internationales Publikum ins Haus zu holen, sagte der Casinos-Sprecher. Schon jetzt seien 65 Prozent der Besucher im Casino Wien international. Für High-Limit-Gambler vor allem aus dem asiatischen Raum gebe es mittlerweile eigene Reiseveranstalter, die Reisen je nach Verfügbarkeit von Kultur und Glücksspiel anbieten würden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro