Campari verdoppelte Gewinn

Rom/Mailand (APA) - Campari hat im Jahr 2017 seinen Gewinn um 114,3 Prozent auf 356,4 Mio. Euro verdoppelt. Der Umsatz kletterte um 5,2 Prozent auf 1,82 Mrd. Euro gegenüber 2016, teilte der börsennotierte Konzern am Dienstag in Mailand mit. Die Nettoverschuldung sank gegenüber 2016 von 1,19 Mrd. auf 981,5 Mio. Euro. Campari wird für 2017 eine Jahresdividende von 0,05 Euro pro Aktie ausschütten.

Für heuer rechnet der CEO von Campari, der Auslandsösterreicher Bob Kunze-Concewitz, trotz eines nicht einfachen internationalen Szenarios mit positiven Resultaten. Zum Portfolio des Unternehmens zählen Marken wie Aperol, Skyy und Wild Turkey.

Trotz des schwierigen makroökonomischen Umfelds hat Campari in den vergangenen Jahren seine Ergebnisse deutlich verbessern können. Dies sei dem guten Markenportfolio sowie der geografischen Diversifizierung zu verdanken, berichtete Kunze-Concewitz.

In den letzten 20 Jahren hat Campari seinen Umsatz vervierfacht. Mit Akquisitionen und strategischem Wachstum ist das Mailänder Unternehmen unter der Regie von Kunze-Concewitz, der den Konzern seit 2005 leitet, zu einem der größten Spirituosenhersteller der Welt aufgestiegen.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los