Campari feiert nach drei Quartalen kräftiges Gewinnwachstum

Rom/Mailand (APA) - Der italienische Spirituosenhersteller Campari befindet sich auf Wachstumskurs. In den ersten drei Quartalen 2017 kletterte der Gewinn um 22,3 Prozent auf 224,6 Mio. Euro. Der Umsatz stieg um 8,2 Prozent auf 1,275 Mrd. Euro. Das EBITDA (Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern) kletterte um 9,8 Prozent auf 299,3 Mio. Euro, teilte der Konzern am Dienstag mit.

Die Verschuldung betrug 1,079 Mrd. Euro, was vor allem auf die Akquisition der britischen Spirituosenmarke Bulldog London Dry Gin zurückzuführen sei, berichtete der Mailänder Konzern. Heuer rechnet Campari mit der Konsolidierung des im Juni 2016 übernommenen französischen Konkurrenten Marnier Lapostolle.

Für das Gesamtjahr 2017 rechnet der CEO von Campari, der Auslandsösterreicher Bob Kunze-Concewitz, trotz eines nicht einfachen internationalen Szenarios mit positiven Resultaten. Zum Portfolio des Unternehmens zählen Marken wie Aperol, Skyy und Wild Turkey. Die Campari-Aktie an der Mailänder Börse reagierte am Dienstag mit einem fünfprozentigen Plus auf 5,82 Euro auf die positiven Quartalsergebnisse.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte