Campari will Cognac-Produzenten Grand Marnier schlucken

Mailand - Die italienische Campari -Gruppe will sich für 684 Millionen Euro den französischen Spirituosenhersteller Grand Marnier einverleiben.

Der für seine Aperol-Spritz-Aperitifs bekannte Konzern kündigte die Übernahme am Dienstag an. Damit will er stärker von der wachsenden Beliebtheit klassischer Cocktails profitieren, die vor allem in den USA zu beobachten ist.

Campari ist seit Jahren auf Einkaufstour. Der rote Aperitif lässt Umsatz und Gewinn der Italiener kräftig sprudeln.

Campari gab bekannt, nach der Einigung mit den Familieneignern von Grand Marnier sei ein Gebot von 8050 Euro je Aktie geplant. Das entspricht einem Aufschlag von 60 Prozent zum aktuellen Aktienkurs.

Kommentar

Standpunkte

Helmut A. Gansterer: "Weiß nicht, woher ich komme"

Geld

Ölpreis pendelt an der 50-Dollar-Marke

Wirtschaft

Wifo: Österreichs Wirtschaft wächst überdurchschnittlich schnell