Calida erhöht Anteil an Sportbekleidungsfirma Lafuma

Sursee - Der Schweizer Wäsche- und Kleiderhersteller Calida kommt seinem Ziel, die französische Sportbekleidungsfirma Lafuma ganz zu übernehmen, ein Stück näher: Das Unternehmen übernimmt von den langjährigen Lafuma-Ankeraktionären Comir und Soparcif deren Anteile von 11,63 Prozent.

Damit baut Calida die Beteiligung an der Sportbekleidungsfirma auf 71,55 Prozent aus. Die Schwelle von zwei Dritteln, die die qualifizierte Mehrheit für Generalversammlungsentscheide bedeutet, wird überschritten. Bereits heute führt Calida Lafuma operativ.

Pro Aktie zahlt Calida den Verkäufern 16 Euro, wie Calida am Mittwoch mitteilte. Der Kauf wird Mitte April 2016 vollzogen. Mit dem Vollzug tritt Lafuma-Verwaltungsrat Christian Haas von seinem Amt zurück, er hatte bis jetzt die Verkäufergesellschaften vertreten.

Die 2013 teilweise von Calida übernommene französische Lafuma-Gruppe erzielte im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 163 Mio. Euro. Zu ihr gehören die Surfmarke Oxbow, die Bergsport-Marke Millet Mountain und die Gartenmöbelsparte Furniture. Calida hatte verschiedentlich die Absicht betont, eine volle Übernahme von Lafuma anzustreben.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Europäische Zentralbank (EZB) erwartet frühestens in rund einem Jahr die nächste Zinserhöhung. Der Leitzins liegt derzeit auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent und soll nach den Worten von EZB-Präsident Mario Draghi noch "über den Sommer" 2019 hinaus auf diesem Niveau bleiben.
 

Newsticker

Draghi: EZB-Zinsen bleiben über Sommer 2019 hinaus auf Rekordtief

München (APA/Reuters) - Siemens baut in der angeschlagenen Kraftwerks-Sparte in Deutschland 500 Arbeitsplätze weniger ab als geplant. Das ist das Ergebnis der monatelangen Verhandlungen mit der IG Metall und dem Betriebsrat, wie der Münchner Industriekonzern am Montag verkündete.
 

Newsticker

Siemens baut in Deutschland 2.900 Stellen ab

Berlin/Palo Alto (Kalifornien) (APA/dpa) - Industrie-Unternehmen in Europa haben die Bedeutung Künstlicher Intelligenz als einen maßgeblichen Schlüssel-Faktor für ihren künftigen Erfolg erkannt. Im Schnitt erwarten die Unternehmen dadurch Umsatzzuwächse von 11,6 Prozent bis 2030, geht aus einer Studie hervor, die von Hewlett Packard Enterprise (HPE) und den Ausrichtern der Konferenz Industry of Things World in Berlin durchgeführt wurde.
 

Newsticker

Studie: Industrie sieht Künstliche Intelligenz als Schlüssel-Faktor