C&A-Schließung in OÖ: 2,4-Millionen-Euro-Sozialplan für Betroffene

Enns (APA) - Im Fall der für 2019 angekündigten Schließung des Logistik- und Distributionszentrums des Modekonzerns C&A in Enns haben sich Geschäftsleitung und Gewerkschaft am Montag auf ein Paket von bis zu 2,4 Mio. Euro für die Beschäftigten geeinigt. Der Sozialplan wurde den 180 Mitarbeitern am Montag präsentiert, wie die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA-djp) in einer Presseaussendung mitteilte.

In dem nach mehreren Verhandlungsrunden erzielten Plan werden die sozialen Nachteile für jeden Einzelnen nach einem Punktesystem bewertet, Parameter sind etwa Lebensalter, unterhaltspflichtige Kinder, alleinerziehend, beide Partner sind im Unternehmen beschäftigt. C&A Österreich möchte möglichst viele Mitarbeiter bis zur Standortschließung 2019 im Unternehmen halten. Darum biete die Lösung auch zahlreiche Anreize, noch zwei Jahre zu bleiben. Auch eine Arbeitsstiftung für die Zeit nach der Kündigung wurde erarbeitet.

Die Verhandlungspartner betonten das konstruktive, von Respekt getragene Gesprächsklima und waren mit dem Ergebnis zufrieden. Der Geschäftsführer der GPA-djp Oberösterreich, Andreas Stangl, dankte auch den Verhandlern auf Arbeitnehmerseite, vor allem den Betriebsräten, die ja auch selbst betroffen seien. C&A-Österreich-Personalchef Manfred Monsberger sagte, es sei dem Unternehmen sehr wichtig, die Standortschließung für die Beschäftigten sozial verträglich zu gestalten.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen