CA Immo/O1 halten an ihren Einstiegsplänen bei Immofinanz fest

Der Übernahmekampf zwischen CA Immo mit ihrem Hautpaktionär o1 und der Immofinanz geht weiter. Die CA Immo, selbst am Montag Ziel eines Teil-Übernahmeangebots durch die Immofinanz, will weiterhin für die Immofinanz bieten. Das Offert der Vorwoche wurde nun offiziell vorgelegt. Die Immofinanz lehnt ab.

Wien. Die CA Immo und ihr Partner O1 halten an ihren Plänen fest, ihre Beteiligung an der Immofinanz auf 15 Prozent aufzustocken. Heute, Mittwoch, haben sie ihr am 16. März angekündigtes Angebot offiziell vorgelegt. Die Immofinanz hat das Angebot bereits als viel zu niedrig abgelehnt und mit einem Gegenangebot zur Übernahme von bis zu 29 Prozent der CA Immo reagiert.

CA Immo und O1 bieten jedenfalls weiter 2,80 Euro je Immofinanz-Anteil. Sie wollen gut 150 Mio. Inhaber-Aktien oder 13,5 Prozent der Papiere kaufen, etwa drei Prozent halten sie bereits. Die Annahmefrist für das Übernahmeangebot ist mit 15. April, 16 Uhr, befristet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte