C-Quadrat im ersten Halbjahr mit Gewinnsprung

Wien - Der börsennotierte Fondsanbieter C-Quadrat hat im ersten Halbjahr 2015 deutlich mehr Erträge und einen höheren Gewinn erwirtschaftet. Während es im ersten Quartal einen Gewinnsprung gab, verdiente das Unternehmen im zweiten Quartal aber weniger.

Von Jänner bis Juni legte der Periodenüberschuss von 7,4 Mio. auf 18,6 Mio. Euro zu. Die Gesamterträge stiegen von 41 Mio. auf 57,6 Mio. Euro, wie das Unternehmen am Montag ad hoc mitteilte. Davon entfielen 45 Prozent auf Managementgebühren, der Rest auf erfolgsabhängige Verwaltungsgebühren (51 Prozent) und sonstige Erlöse.

Per Ende Juni verwaltete C-Quadrat Vermögen in Höhe von 5,7 Mrd. Euro - um zehn Prozent mehr als ein halbes Jahr davor (Ende Dezember 2014).

Im zweiten Quartal indes schrumpfte der Gewinn von C-Quadrat von 4,2 Mio. auf 3,2 Mio. Euro. Die Erträge gingen von 21,8 Mio. auf 16,7 Mio. Euro zurück.

In der zweiten Jahreshälfte will C-Quadrat seine Produktpalette weiter ausbauen und am Standort London sogenannte Alternative-Fixed-Income-Produkte für institutionelle Investoren anbieten, wie Unternehmensgründer und -vorstand Alexander Schütz mitteilte.

Washington/Berlin (APA/dpa)Die deutsche Industrie hat die geplante massive Senkung der Unternehmensteuern in den USA als "absolute Kampfansage" bezeichnet. Die Folge wären Wettbewerbsverzerrungen, sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.
 

Newsticker

US-Steuersenkungen für Unternehmen "Kampfansage"

Brüssel (APA/dpa/AFP) - Die wegen des Ukraine-Konflikts verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden verlängert. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten am Donnerstagabend in Brüssel, wie EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Twitter mitteilte.
 

Newsticker

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Berlin/London (APA/Reuters) - EU-Budgetkommissar Günther Oettinger bezweifelt, ob die britische Premierministerin Theresa May ihre Brexit-Zusagen letztlich durchsetzen kann. Angesichts der Fortschritte in den bisherigen Verhandlungen könne die Kommission zwar vorschlagen, über die Ausgestaltung der künftigen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien zu sprechen, sagte Oettinger am Freitag dem Deutschlandfunk.
 

Newsticker

Brexit - Oettinger: Können bei Mays Zusagen nicht ganz sicher sein