C.A.T. oil - Neue Eigentümer verweigern alter Führung Entlastung

Wien - Die Hauptversammlung des Öldienstleisters C.A.T. oil hat unter dem neuen Mehrheitseigentümer Maurice Dijols die Entlastung der ehemaligen Mitglieder von Aufsichtsrat und Vorstand für das abgelaufene Geschäftsjahr 2014 verweigert. Die Aufsichtsräte sollen zudem keine Vergütung erhalten. Begründet wird dies mit offenen juristischen Verfahren und laufenden internen Untersuchungen.

Außerdem hat die Hauptversammlung der C.A.T. oil AG gestern, Montag, die von der außerordentlichen Versammlung im Februar gewählten Mitglieder des Aufsichtsrates bestätigt. Das Gremium wird zusammengesetzt aus dem französischen Ölmanager und Mehrheitsaktionär Maurice Dijols, dem deutschen Rechtsanwalt Ralf Wojtek sowie dem in Russland tätigen Geschäftsmann Remi Paul. Sie bleiben bis zur Hauptversammlung über die Feststellung des Jahresabschlusses 2016 im Amt.

Klagenfurt (APA) - Im Hypo-Prozess zu den Fällen "Hilltop" und "Blok 67" sind am Donnerstag Mitglieder des Aufsichtsrats sowie Zeugen aus Liechtenstein befragt worden. So erzählte ein Liechtensteinischer Anwalt, dass er die "Hilltop" ins Leben gerufen und die Hypo nichts mit dieser Gründung zu tun gehabt habe. Die Aufsichtsratsmitglieder bezeichneten die damaligen Entscheidungen als plausibel.
 

Newsticker

Hypo-Prozess - "Hilltop" als "Reservegesellschaft" in Liechtenstein

Bad Gastein (APA) - Nach der Übernahme von drei Gebäuden aus der Belle Epoque im Zentrum des Kurortes Bad Gastein durch das Land Salzburg sind nun dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen erfolgt, um die desolaten Häuser vor eindringender Nässe zu schützen. Mit Ausnahme von kleineren Arbeiten seien die Objekte "soweit fit für den kommenden Winter", erklärte am Donnerstag Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP).
 

Newsticker

Bad Gastein: Drei Belle-Epoque-Häuser wurden "winterfit" saniert

Berlin (APA/Reuters) - Das deutsche Finanzministerium lehnt die Idee der EU-Kommission für eine neue Form von Staatsanleihen-Verbriefungen ab. "European Safe Bonds (ESB) führen in die falsche Richtung und können Finanzrisiken sogar verstärken", heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Beitrag des Ministeriums-Chefökonomen Ludger Schuknecht und des Leiters der Abteilung für Finanzmarktpolitik, Levin Holle.
 

Newsticker

Deutsches Finanzministerium gegen "Eurobond"-Verbriefungen