C.A.T. oil - Neue Eigentümer verweigern alter Führung Entlastung

Wien - Die Hauptversammlung des Öldienstleisters C.A.T. oil hat unter dem neuen Mehrheitseigentümer Maurice Dijols die Entlastung der ehemaligen Mitglieder von Aufsichtsrat und Vorstand für das abgelaufene Geschäftsjahr 2014 verweigert. Die Aufsichtsräte sollen zudem keine Vergütung erhalten. Begründet wird dies mit offenen juristischen Verfahren und laufenden internen Untersuchungen.

Außerdem hat die Hauptversammlung der C.A.T. oil AG gestern, Montag, die von der außerordentlichen Versammlung im Februar gewählten Mitglieder des Aufsichtsrates bestätigt. Das Gremium wird zusammengesetzt aus dem französischen Ölmanager und Mehrheitsaktionär Maurice Dijols, dem deutschen Rechtsanwalt Ralf Wojtek sowie dem in Russland tätigen Geschäftsmann Remi Paul. Sie bleiben bis zur Hauptversammlung über die Feststellung des Jahresabschlusses 2016 im Amt.

Die voestalpine AG hat für allgemeine Finanzierungszwecke sowie zur Refinanzierung einer im Februar 2018 auslaufenden Anleihe eine neue Unternehmensanleihe mit einem Volumen von 500 Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Das Orderbuch hatte bei einer Größenordnung von über 1,25 Milliarden Euro und rund 220 verschiedenen Investoren eine ausgezeichnete Qualität. Der Kupon der 7-jährigen Anleihe beträgt 1,375 %.
 

Newsticker

voestalpine begibt erfolgreich 500-Millionen-Euro Anleihe

Dresden (APA/dpa) - Die deutsche Flirt-App Lovoo wird um 70 Mio. Dollar (58,5 Mio. Euro) vom US-Konzern The Meet Group übernommen. Die US-Amerikaner betreiben bereits mehrere konkurrierende Plattformen wie Hi5 oder MeetMe. Mit rund fünf Millionen aktiven Nutzern im Monat werde Lovoo aber die populärste Marke sein, erklärte The Meet Group am Mittwoch.
 

Newsticker

70-Millionen-Euro-Flirt - US-Konzern kauft deutsche Dating-App Lovoo

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt fordert von Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter 500.000 Euro für die Einstellung des Insiderverfahrens gegen ihn. Das bestätigte der Vizepräsident des Amtsgerichts Frankfurt, Frank Richter, der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. Das Gericht muss in der Affäre um Insiderhandel und Marktmanipulation einem Deal der Börse mit der Staatsanwaltschaft zustimmen.
 

Newsticker

Staatsanwaltschaft will 500.000 Euro von Börsen-Chef Kengeter