C.A.T. oil - Großaktionär Joma kontrolliert jetzt 87,07 Prozent

Wien - Der neue Großaktionär Joma kontrolliert nach Ende des Übernahmeangebots für Aktien des in Frankfurt börsennotierten österreichischen Öl-Unternehmens C.A.T. oil 87,07 Prozent der Gesellschaft, teilte Joma am Dienstag in einer Aussendung mit. Insgesamt wechselten 19,228.711 Aktien den Besitzer, die Abwicklung des Angebots und Auszahlung des Angebotspreises erfolge voraussichtlich bis zum 20. Jänner.

Die Joma Industrial Source Corp steht im Alleineigentum des französischen Ölmanagers Maurice Dijols und hatte am 11. Dezember 2014 ein Pflichtangebot für Aktien der C.A.T oil mit Frist bis zum 8. Jänner 2015 gelegt.

Der Abschluss des verpflichtenden Verfahrens ebnet nun auch den Weg für weitere Schritte bei der Entwicklung und Neuausrichtung des Unternehmens, hieß es in der Aussendung. Seitens des Mehrheitseigentümers seien dazu zeitnahe Beratungen mit den Gremien der C.A.T. oil in Aussicht genommen, um unter anderem anstehende Fragen der Geschäftsführung nach dem Rückzug der bisherigen Vorstände sowie der aktuellen Marktlage im Interesse der Mitarbeiter, Kunden und Aktionäre zu erörtern. "Wir können uns daran machen, gemeinsam ein neues erfolgreiches Kapitel der C.A.T. oil zu schreiben.", so Dijols.

47,7 Prozent (23,000.000 Aktien) hält Joma über die Cat Holding, 0,01 Prozent (5.850 Aktien) hält Joma-Eigentümer Maurice Dijols selber und 39,36 Prozent (19,228.711 Aktien) wurden nun im Rahmen des Übernahmeangebots angedient.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte