Butter: 1 Euro Mehrkosten pro Monat für Konsumenten

Wien (APA) - Nach der umfangreichen Berichterstattung über die gestiegenen Butterpreise versucht die Vereinigung der Milchverarbeiter die Relation ins richtige Licht zu rücken. "Der Österreicher gibt im Monat laut Angaben der Statistik Austria 37 Euro für Milch- und Milchprodukte aus. Die Mehrkosten aufgrund der gestiegenen Butterpreise belaufen sich pro Person auf ca. 1 Euro", so Präsident Helmut Petschar.

Petschar stellt eine weitere Rechnung an: "Wenn Butter nur 0,17 Prozent der Haushaltsausgaben ausmacht, so kann trotz Steigerung daraus nicht die Verantwortung für eine Gesamtinflation von 2,4 Prozent abgeleitet werden." Wobei die Verbraucher nicht nur mehr für die Butter zahlen, indirekt kommen sie auch als Steuerzahler für die Fördermaßnahmen zur Reduktion der Milchproduktion auf.

Die Statistik Austria hatte gestern bekanntgegeben, dass der Preis für Butter in den Supermärkten im September um 45 Prozent höher war als vor einem Jahr. Wobei sich schon ein Ende des Höhenfluges abzeichne. Gründe dafür sind die Kaufzurückhaltung der Verbraucher und die wieder gestiegene Milchproduktion.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte