Butter: 1 Euro Mehrkosten pro Monat für Konsumenten

Wien (APA) - Nach der umfangreichen Berichterstattung über die gestiegenen Butterpreise versucht die Vereinigung der Milchverarbeiter die Relation ins richtige Licht zu rücken. "Der Österreicher gibt im Monat laut Angaben der Statistik Austria 37 Euro für Milch- und Milchprodukte aus. Die Mehrkosten aufgrund der gestiegenen Butterpreise belaufen sich pro Person auf ca. 1 Euro", so Präsident Helmut Petschar.

Petschar stellt eine weitere Rechnung an: "Wenn Butter nur 0,17 Prozent der Haushaltsausgaben ausmacht, so kann trotz Steigerung daraus nicht die Verantwortung für eine Gesamtinflation von 2,4 Prozent abgeleitet werden." Wobei die Verbraucher nicht nur mehr für die Butter zahlen, indirekt kommen sie auch als Steuerzahler für die Fördermaßnahmen zur Reduktion der Milchproduktion auf.

Die Statistik Austria hatte gestern bekanntgegeben, dass der Preis für Butter in den Supermärkten im September um 45 Prozent höher war als vor einem Jahr. Wobei sich schon ein Ende des Höhenfluges abzeichne. Gründe dafür sind die Kaufzurückhaltung der Verbraucher und die wieder gestiegene Milchproduktion.

Straßburg (APA) - Das Europäische Parlament in Straßburg hat am Dienstag ehrgeizige Ziele für erneuerbare Energien und zur Energieeffizienz verabschiedet. Bis 2030 soll sich die Energieeffizienz der EU um 32,5 Prozent verbessert haben und der Anteil erneuerbarer Energie in der EU mindestens 32 Prozent betragen. Beide Ziele sollen bis 2023 überprüft werden, dürfen aber nicht gesenkt werden.
 

Newsticker

EU beschloss ambitionierte Ziele bei Energieeffizienz

Wien (APA) - Das verfahrene Bild von den Verhandlungen im Metaller-KV beginnt sich verstärkt in den Verhandlungen zum Bahn-KV zu spiegeln. Wie die Metaller-Arbeitgeber sehen auch die Bahn-Arbeitgeber in den Forderungen der Gewerkschaft ein "unerfüllbares Belastungspaket". Das sagte Thomas Scheiber, Obmann des Fachverbandes Schienenbahnen in der Wirtschaftskammer, im APA-Gespräch am Dienstag.
 

Newsticker

Bahn-KV - Fronten ähnlich verhärtet wie bei den Metallern

Wiesbaden (APA/AFP) - Der deutsche Arbeitsmarkt ist weiter in Bestform: Zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung überstieg die Zahl der Beschäftigten in einem Quartal die 45-Millionen-Marke, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.
 

Newsticker

Zahl der deutschen Erwerbstätigen im 3. Quartal über 45 Millionen