Bundesländer fielen 2014 bei Wertschöpfung hinter EU-Schnitt zurück

Wien - Österreichs Wirtschaft kam 2014 nicht so richtig vom Fleck. Mit Ausnahme von Vorarlberg (+1,4 Prozent) fiel die Entwicklung der Bruttowertschöpfung in allen Bundesländern hinter den EU-Schnitt (+1,4 Prozent) zurück. Wien (-0,2 Prozent) und Niederösterreich (-0,1 Prozent) verzeichneten Rückgänge, in den übrigen Bundesländern wuchs die Wertschöpfung nur gering, gab das Wifo am Montag bekannt.

Bei einem insgesamt schwachen Wachstum lässt sich für 2014 ein Ost-West-Gefälle feststellen. Während die Wertschöpfung im Osten stagnierte, nahm sie im Westen und Süden etwas zu. Dieser Unterschied ergab sich einerseits aus dem Rückgang der Sachgütererzeugung in Ostösterreich (-1,5 Prozent), andererseits drückten die Produktionseinbußen in der Informations- und Telekommunikationsbranche das Ergebnis im Osten aufgrund des hohen Gewichtes der Branche um 0,41 Prozentpunkte, erläutert das Wifo in einer Aussendung. Als einziges Bundesland der Ostregion verzeichnete das Burgenland (+0,8 Prozent) einen Zuwachs der Wirtschaftsleistung.

Unter den südlichen Bundesländern war der Zuwachs der Bruttowertschöpfung in der Steiermark (+0,6 Prozent) höher als in Kärnten (+0,1 Prozent). Kärnten litt unter einer rückläufigen Nächtigungsentwicklung (-3,3 Prozent).

Vorarlberg profitierte im vergangenen Jahr von einer überdurchschnittlichen Dynamik in der Sachgütererzeugung (+2,5 Prozent). In den anderen westlichen Bundesländern kamen positive Wachstumsimpulse vor allem aus den Bereichen öffentliche Verwaltung und sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen. Tirol verzeichnete ein Wachstum von 0,5 Prozent, Salzburg von 0,3 Prozent.

Der heimischen Wirtschaft fehlten im Vorjahr vor allem nennenswerte Impulse des Außenhandels. Die Warenexporte in die EU-15 entwickelten sich mäßig. Der Konsum der privaten Haushalte stieg zwar leicht um 0,2 Prozent, übernahm damit aber nicht die Rolle des "Konjunkturmotors", so das Wifo. Als positives Signal sieht das Wirtschaftsforschungsinstitut die Entwicklung der Bruttoinvestitionen, die sich nach einem deutlichen Rückgang im Jahr 2013 (-4,4 Prozent) im Vorjahr nicht weiter verringerten, sondern leicht um 0,1 Prozent stiegen.

Entsprechend der wirtschaftlichen Schwäche entwickelte sich auch der Arbeitsmarkt: Die Ausweitung der Beschäftigung blieb erneut hinter dem Anstieg des Arbeitskräfteangebotes zurück, sodass die Arbeitslosigkeit in allen Bundesländern stieg. Die Ballungsräume waren vom Anstieg der Arbeitslosigkeit stärker betroffen als die ländlichen Gebiete.

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi taxiert den Wert seiner Tochterfirma Universal Music Group (UMG) auf mehr als 40 Milliarden Dollar (rund 34 Milliarden Euro). Er habe gerade in dieser Woche eine entsprechende Schätzung gesehen, sagte Vivendi-Chef Arnaud de Puyfontaine am Freitag auf einer Branchenkonferenz in Barcelona. Er gehe aber davon aus, dass der Wert noch darüber liege.
 

Newsticker

Vivendi-Chef schätzt Wert der Musiksparte auf über 40 Mrd. Dollar

München (APA/dpa) - Es ist Tag eins nach der Hiobsbotschaft. Die Siemens-Mitarbeiter in Leipzig und Görlitz wissen seit weniger als 24 Stunden, dass ihre Werke mit zusammen 920 Arbeitsplätzen geschlossen werden sollen. Und in Erfurt steht das Generatorenwerk auf der Kippe. Doch statt resignierter Katerstimmung herrscht vor allem Wut.
 

Newsticker

Unverständnis und Wut: Siemens-Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft

London/Göteborg (APA/dpa/AFP/Reuters) - Großbritannien und die Europäische Union geben die Hoffnung auf einen raschen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen noch nicht auf. Doch müsse London spätestens bis Anfang Dezember Zugeständnisse machen, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag in Göteborg. Nur dann könne Mitte Dezember die zweite Verhandlungsphase eingeläutet werden.
 

Newsticker

Warten auf Bewegung beim Brexit - EU präzisierte Frist für London