Bundesforste strukturieren Holzernte um - aber kein Jobabbau

Wien/Purkersdorf (APA) - Die Österreichischen Bundesforste (ÖBf) setzen bei der Holzernte künftig stärker auf private Dienstleister. Von der Umstrukturierung sind rund 40 von 100 Bundesforste-Mitarbeiter in der Forsttechnik-Sparte betroffen. Für die betroffenen Mitarbeiter in der Forsttechnik gebe es Ersatzarbeitsplätze bei den ÖBf in der jeweiligen Region, hieß es von der ÖBf auf APA-Anfrage.

Im Dezember hat es für die Redimensionierung einen ÖBf-Aufsichtsratsbeschluss gegeben. Der Bereich Holzernte werde verkleinert und den betriebs- und marktwirtschaftlichen Rahmenbedingungen angepasst. Die Gewerkschaft Pro-Ge kritisiert den Rückzug aus der Holzernte mit eigenen Mitarbeitern und das Ende der Werkstätte in St. Johann im Pongau (Salzburg). Die Gewinnmaximierung stehe "im Vordergrund", kritisierte der Zentralbetriebsrat der Arbeiter, Josef Reisenbichler und der Betriebsratsvorsitzende in der Holztechnik, Klaus Breitfuss, am Dienstag in einer Aussendung.

Laut den Bundesforsten wurde zuletzt rund ein Viertel der Holzernte mit eigenen Mitarbeitern und Maschinen durchgeführt, die restliche Arbeitsleistung wurde von externen Firmen zugekauft. Jährlich führen die Bundesforste nach eigenen Angaben rund 4.000 Holzernteeinsätze durch, dabei werden etwa 98 Prozent der Aufträge an österreichische Unternehmen vergeben.

Die Bundesforste wollen künftig von den jährlich rund 1,2 Mio. Erntefestmetern, rund 200.000 Festmetern mit eigenen Mitarbeitern und Personal ernten. Bis Ende 2018 soll die Umstrukturierung im Holzernte-Bereich abgeschlossen sein.

Frankfurt (APA/dpa) - Die Deutschen werden trotz mageren Zinsen immer vermögender - zumindest in der Summe. Auf den Rekordwert von 5.977 Milliarden Euro stieg das Geldvermögen der privaten Haushalte im zweiten Quartal 2018, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Das waren gut 80 Milliarden Euro mehr als in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres.
 

Newsticker

Geldvermögen der Deutschen weiter gestiegen

Wien (APA) - Großbritannien wäre von einem Hard Brexit wirtschaftlich stärker negativ betroffen als die verbliebenen EU-27-Staaten. Zu diesem Ergebnis kommen der VWL-Professor Harald Oberhofer von der WU Wien und der VWL-Professor Michael Pfaffermayr von der Uni Innsbruck in einer Studie. Die Exporte Großbritanniens in die EU würden 2019 um 37 Prozent einbrechen, umgekehrt würde das minus 30 Prozent betragen.
 

Newsticker

Hard Brexit - Austro-Ökonomen sehen mehr Negativfolgen für UK als EU

Wien (APA) - Die NEOS bleiben dabei: Sie werden heute im Verfassungsausschuss die Verankerung des Staatsziels Wirtschaft nicht mittragen, sondern die Vertagung verlangen, betonte Parteichefin Beate Meinl-Reisinger Mittwoch in einer Pressekonferenz. Sie "erwartet" Verhandlungen zur UVP-Novelle über die Streichung der - per Abänderungsantrag angehängten - "NGO-Schikane".
 

Newsticker

Staatsziel Wirtschaft - NEOS lassen sich "nicht papierln"