Bundesbank: Keinen Kurswechsel unter neuem Fed-Chef

Frankfurt/Washington (APA/Reuters) - Der Deutsche-Bundesbank-Präsident Jens Weidmann rechnet nicht mit einem Kurswechsel der US-Notenbank unter neuer Leitung. "Ich gehe nicht davon aus, dass die Fed ihre Strategie ändern wird," sagte Weidmann der französischen Zeitung "Les Echos" laut Online-Ausgabe.

Die US-Notenbank sei bereits weiter vorangeschritten und normalisiere ihre Geldpolitik früher. Das wirke sich auf die Kapitalmärkte und Devisenmärkte aus. "Sollten sich hieraus Folgen für die Preisbildung im Euroraum ergeben, werden wir darauf reagieren", sagte Weidmann.

US-Präsident Donald Trump hatte am Donnerstag den langjährigen Fed-Direktor Jerome Powell zum Nachfolger von Notenbank-Chefin Janet Yellen nominiert. Yellens Mandat an der Fed-Spitze läuft Anfang Februar 2018 ab. Der 64 Jahre alte Powell gilt als Kompromisskandidat, den Republikaner und Demokraten gleichermaßen akzeptieren können.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte