Bundesbank-Chef: Zu früh für Draghi-Nachfolgedebatte

Paris (APA/dpa) - Deutsche-Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hält eine Debatte über die Nachfolge von EZB-Chef Mario Draghi derzeit für verfehlt. "Es ist viel zu früh, um über die Nachfolge von Mario Draghi zu debattieren", sagte Weidmann der französischen Wirtschaftszeitung "Les Echos" vom Freitag.

Die Amtszeit des Italieners, der einen Anti-Krisenkurs bei der Europäischen Zentralbank (EZB) fährt, endet in etwa zwei Jahren. Weidmann verneinte die Frage der Zeitung, ob er sich im Draghi-Nachfolgerennen befinde. Er sei ein Zentralbanker, kein Politiker. "Ich bin sehr glücklich, an der Spitze der Bundesbank zu sein."

Weidmann wehrte sich auch dagegen, bei dem EZB-Topposten die Nationalitätenfrage zu diskutieren. "Die Debatte über die Nationalität des EZB-Präsidenten führt nirgendwo hin." Keine Nationalität dürfte ausgeschlossen werden, sagte der Bundesbank-Chef.

Ankara/Washington/Genf (APA/dpa) - Auf Drängen Ankaras soll sich die Welthandelsorganisation (WTO) mit den US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium aus der Türkei befassen. Ein entsprechender Antrag zu einem Streitschlichtungsverfahren sei eingegangen, teilte die WTO am Montag mit. Zunächst haben beide Seiten 60 Tage Zeit, miteinander zu reden. In dem Handelskonflikt fahren Ankara und Washington einen harten Kurs.
 

Newsticker

Türkei bringt Zollstreit mit den USA vor die WTO

Caracas (APA/dpa) - Mit einer ganzen Reihe von Reformen will die Regierung Venezuelas die schwere Wirtschaftskrise beilegen. Angesichts der Hyperinflation werden fünf Nullen aus der Landeswährung gestrichen. Aus einer Million Bolívar fuerte (starker Bolívar) werden ab Montag 10 Bolívar soberano (souveräner Bolívar). Zudem soll der Bolívar künftig an die neue Kryptowährung Petro gekoppelt sein.
 

Newsticker

Venezuela will Wirtschaftskrise mit Reformen beilegen

München/Berlin (APA/dpa) - Der deutsche Fernbusanbieter Flixbus klagt die Deutsche Bahn wegen der Darstellung seiner Züge im Internet. "Bereits im Juli haben wir Klage eingereicht, weil Flixtrain auf bahn.de nur lückenhaft abgebildet wird", teilte Geschäftsführer André Schwämmlein am Montag auf Anfrage einen Bericht des "Manager Magazin".
 

Newsticker

Flixtrain klagt Deutsche Bahn wegen Internetübersicht